Wie düngt den Rasen man richtig? Dosierung und Geräte für die einfache Düngung.

Liebe Rasenfreunde und Hobbygärtner,

in den beiden letzten Beiträgen haben wir schon ausführlich erklärt, wie Rollrasen oder Fertigrasen, der im Sommer / Herbst verlegt wurde optimal mit dem richtigen Dünger auf den herannahenden Winter vorbereitet wird und welche Düngersorten hier besonders empfehlenswert sind.
Heute stellen wir verschiedene Aufbringungsmöglichkeiten für Rasendünger vor, denn es ist wichtig, dass der Dünger gleichmäßig auf die gesamte Rasenfläche aufgebracht wird, um eine Überdüngung oder auch Unterdüngung einzelner Flächen zu vermeiden. Gleichzeitig kann so die richtige Dosierung leicht eingehalten werden und damit spart man oftmals viel Geld, denn die Erfahrung hat gezeigt, dass gerade per Hand gedüngte Flächen eher überdüngt werden. Die oftmals geringen Investitionskosten für einen Düngerwagen oder andere Helfer haben sich hier schnell rentiert.

Die Auswahl des richtigen Helfers zum korrekten Düngen des Rasen hängt dabei von der Rasenfläche ab, die gedüngt werden soll. Für große Flächen mit mehreren hundert (oder tausend) Quadratmetern Rollrasen oder Fertigrasen eignen sich andere Wagen / Geräte, als bei Flächen mit unter 100qm, die vielleicht sogar noch sehr verwinkelt sind. Mit den meisten Geräten kann man nicht nur Dünger aufbringen, sondern ebenso das gleichmäßige Aufbringen von Rasensand ist auch möglich (als weitere Pflegemaßnahme für Ihren Rasen).

Der typische Helfer beim Düngen des Rasen ist mit Sicherheit ein Streuwagen / Düngewagen. Diese Geräte arbeiten in der Regel sehr zuverlässig und die namhaften Anbieter haben ein großes Sortiment an verschiedenen Düngewagen. Worauf man beim Kauf hier besonders achten sollte ist die Dosiereinheit, denn bei einigen Modellen wird hier von Problemen berichtet. Ab 30€ sind hier Modelle erhältlich.

Eine relative neue Entwicklung für die Rasendüngung  und Rasenpflege sind elektrisch betriebene Universalstreuer: Das sind Handgeräte die mit Akku oder Batterie angetrieben werden und Streubreiten von 50cm-200cm in einem Durchgang mit Dünger versorgen können. Auch verwinkelte Rasenflächen sind mit diesen  Geräten einfach mit der richtigen Menge an Rasendünger zu versorgen.

Für die ganz großen Flächen gibt es professionelle Streuwagen oder auch Anbaugeräte (für Stapler, Aufsitzmäher, Frontlader etc.). Diese können nicht nur für die Düngung eingesetzt werden, sondern kommen in der Regel auch im professionellen Winterdienst zum Einsatz. Der Winterdienst Profishop führt hier bspw. ein großes Sortiment aus Anbaustreuern für Gabelstapler etc. Auch die Versorgung von mehreren tausend Quadratmetern Rasenfläche ist hier problemlos möglich.

Hier sind Bilder der vorgestellten Geräte:

Sollten Sie Fragen zu den verschiedenen Geräten haben bzw. welche Geräte für Ihre Rasenfläche optimale geeignet sind, können Sie sich wie immer gerne an uns wenden.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

 

 

 

Welcher ist der richtige Dünger für den Rollrasen? Kann man auch Dünger von Discounter nehmen?

Liebe Rasenblogleser und Gartenfreunde,

im letzten Beitrag haben wir schon geschrieben, wie man den Rollrasen auf den Herbst udn Winter vorbereitet, mit einer Herbstdüngung. Dann stellt sich der preisbewußte Rasenfreund natürlich die Frage: Welcher ist der beste Dünger für meinen Rasen und sind Rasendünger vom Discounter auch empfehlenswert?

Regelmäßig haben alle großen Discounter auch Rasendünger im Angebot, die preislich oftmals nur einen Bruchteil der bekannten und etablierten Marken kosten. Häufig werden wir gefragt, ob diese Dünger auch für Ihren Rollrasen / Fertigrasen geeignet sindunsere Antwort lautet: Es kommt drauf an!
Gerade im Herbst sollte man auf einen Langzeitdünger für den Rasen achten, der nicht nur das reine Gras-Wachstum forciert, sondern über einen langen Zeitraum gleichmäßig die Nährstoffe an den Rasen abgibt. Typischerweise sorgt ein Herbstdünger dafür, dass der Rasen mit Kalium für den Winter vorbereitet wird und Stickstoff nur in kleinen Dosen abgegeben wird, denn Stickstoff treibt das Wachstum des Rasens. Gewährleistet ein Dünger vom Discounter diese regulierte Nährtstoffabgabe, ist in der Regel gegen diese Düngersorten nichts einzuwenden, sondern man kann viel Geld sparen. Ein weiterer Tipp größere Mengen Dünger für große Rasenflächen kann auch der Futterhandel als Bezugsquelle sein. Dort gibt es keine Kleinpackungen, sondern nur große Gebinde für große Rasenflächen, dafür aber zu einem sehr günstigen Preis.

Sowohl Markendünger für Rollrasen wie auch günstige Dünger vom Discounter sind immer auf deren jeweiligen Nährstoffgehalt zu prüfen und ob diese langsam abgegeben werden. Wenn das so ist, ist also auch gegen einen No-Name-Dünger vom Discounter oder Baumarkt nichts einzuwenden.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

 

Herbstdüngung für den neuen Rollrasen – Was sollte man beachten?

Liebe Rasenblogleser und Gartenfreunde,

der Herbst nähert sich langsam und zum Glück kommt jetzt erst noch einmal richtig die Sonne raus. Trotzdem schreiben wir heute schon ein paar Tipps, die besonders für die Leser geeignet sind, die gerade in diesem Jahr neuen Rollrasen oder Fertigrasen in Ihrem Garten gelegt haben.

Gerade bei diesen Rasenflächen ist eine Herbstdüngung des Rollrasen ratsam, um den Rasen optimal auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Der Herbstdünger für den Rasen sollte aber spzielle Eigenschaften haben, um den Fertigrasen so zu stärken, dass er gut durch den Winter zu kommen. Im Handel ist der Rasendünger in der Regel als Herbstdünger gekennzeichnet. Das Besondere an dieser Art des Düngers ist der hohe Anteil an Kalium und Phospor, wohingegen der Stickstoffanteil eher gering ist.

Warum ist genau diese Zusammensetzung des Rasendüngers optimal?
Der hohe Kaliumanteil im Herbstdünger sorgt für eine verbesserte Wintefestigkeit und macht das Gras frosthärter. Gleichzeitig wird das Wachstum des Rollrasens vor der anstehenden Winterruhe nicht durch eine hohe Stickstoffgabe unnötig angekurbelt. Ebenso wird verhindert, dass viel Stickstoff in das Grundwasser ausgewaschen wird. Viele Markenprodukte sind gleichzeitig Langzeitdünger, so dass die Nährstoffreservoirs bis zum Frühjahr reichen und ein optimales Wachstum im Frühjahr begünstigen. Auch sorgen die Dünger für einen Rückgang des Mooswachstums in der Rasenfläche.

Eine optimaler Zeitpunkt für die Aufbrinung des Düngers auf den Rollrasen ist in der Regel ab September / Oktober.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

 

Probleme mit Unkraut im Rasen? – Hier gibts es Tipps gegen ungebliebte Pflanzen im Rasen

Liebe Gartenfreunde und Rasenliebhaber,

viele werden das Problem kennen. Der eigene Rasen ist alles andere ein schöner Grasteppich, sondern der Anteil unerwünschter Pflanzen (ugs. Unkraut) nimmt langsam aber sicher Überhand. Das ist aber nicht nur ein optisches Problem, sondern kann auch en Rasen nachhaltig schaden. Vorbeugende Maßnahmen und effiziente Bekämpfung sind daher ratsam, um dem Rasen die richtige Pflege zukommen zu lassen.

Die Ursache für Unkraut im Rasen kann bspw. bei gesähtem Rasen eine Kontamination der Rasensaat mit Fremdsamen sein. Aber auch durch natürliche Verbreitung gelangen immer wieder andere Pflanzensamen auf den Rasen und können dort keimen. Nimmt der Anteil der Fremdgewächse in der Rasenfläche immer weiter zu, tritt eine Konkurrenz um Platz und Nährstoffe zwischen dem Unkraut und dem Rasen auf, die im schlechtesten Fall sogar dazu führen kann, dass die komplette Rasenfläche neu angelegt werden muss. Gerade wenn die Standortbedingungen für den Rasen nicht optimal sind (falscher pH-Wert, keine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen oder auch bspw. zu wenig Sonne), können sich Fremdgewächse, die besser mit den vorherrschenden Bedingungen klarkommen, gegenüber dem Rasen durchsetzen. Die wichtigste Präventionsmaßnahme ist daher die Schaffung von guten Standortbedingungen für den Rasen, bspw. durch regelmäßiges Rasendüngen oder auch durch die korrekte Einstellung des pH-Wertes.

Ist das Unkraut schon weit verbreitet, müssen Akutmaßnahmen her, um den Rasen zu stärken. Insbesondere ein Sanden des Rasens und ein Vertikutieren sind an dieser Stelle ratsam, um dem Rasen die Möglichkeit zur vollen Entfaltung zu geben.

Hilft aber gar nichts mehr, kann eine komplette Neuanlage des Gartenrasens ebenso notwendig werden. Als Alternative zu klassisch gesätem Rasen bietet sich an dieser Stelle die Verlegung von Rollrasen oder auch Kunstrasen an. Rollrasen wird garantiert unkrautfrei geliefert und bringt damit alle Voraussetzungen mit, die für eine natürliche und wunderschöne Grünfläche im Garten notwendig sind. Bei Kunstrasen ist auch die spätere Verbreitung für Unkraut schwierig, denn das Unkraut kann dort nur schlecht Wurzeln schlagen. Gleichzeitig bietet Kunstrasen eine nahezu perfekte Optik und ist von natürlichen Rasen-Alternativen fast nicht zu unterscheiden.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff-Grün

Die erste Wässerung und der erste Schnitt des neuen Rollrasen

Liebe Rasenfreunde,

die eigentliche Verlegung des Rollrasen ist vorbei, jetzt gilt es, ein optimales Anwachsen des Fertigrasens zu ermöglichen. Mit ein paar kleinen Tipps, die beachtet werden, haben Sie so schnell und lange Freude an der perfekten Rollrasen-Fläche in Ihrem Garten.

Äußerst wichtig für das erfolgreiche Anwachsen von Rollrasen ist die gute Bewässerung, die am besten schon direkt nach dem Verlegen vorgenommen werden sollte. Am Tag der Verlegung des Rollrasens sollte die neue Rasenfläche so stark mit Wasser versorgt werden, dass bis zu einer Tiefe von ca. 15cm gründlich Wasser enthalten ist. In Litern entspricht das ungefähr 15-20l / qm. Viele Rasensprenger haben bspw. eine Wasserleistung pro Stunde, so dass Sie anhand der Rasenfläche und der Leistung Ihres Wassersprengers ungefähr errechnen können, wie lange die neue Rollrasen-Fläche versorgt werden sollte.

Fertigrasen wird oftmals in Sommer verlegt, und auch im Frühjahr oder Herbst kann es zu trockener Witterung kommen. Bei diesen Wetterlagen ist die eine regelmäßige Bewässerung von besonderer Bedeutung. Alle 2 Tage sollte die Fertig-Rasenfläche gewässert werden, denn um sich zu akklimatisieren und Wurzeln zu schlagen, benötigt der Rollrasen viele Nährstoffe und Wasser.

Die bei weitem größte Ursache für Probleme mit Rollrasen ist eine mangelhafte Wässerung nach der Verlegung. Über 95% (!) der Probleme mit Fertig-Rasen waren genau auf falsche Wässerung bzw. zu wenig Wasser zurückzuführen. Nach dem Verlegen des Rollrasens sollten Sie als hier nicht am falschen Ende sparen.

Nach 7-10 Tagen kann dann auch der erste Schnitt der neuen Rollrasen-Fläche geschehen. Sobald der Rasen eine Höhe von 4-5cm erreicht hat, kann gemäht werden. Zu beachten ist dabei, dass der Fertig-Rasen nicht um mehr als die Hälfte der Aufwuchsöhe zurückgeschnitten werden sollte, optimal ist sogar nur ein Rückschnitt um 1/3 der Aufwachshöhe (Bsp.: bei einer Rasenhöhe von 6cm werden nur 2cm zurückgesschnitten; die 1/3 – 2 / 3 -Regel: 1/3 wird abgeschnitten, 2 / 3 bleiben stehen). Grundsätzlich sollte der Rasen nicht zu lang werden, da sonst die Gefahr besteht, dass die schnellwüchsigen Gräser die restlichen Grassorten unterdrücken und damit nachhaltig schädigen.

Mit einer professionelle Verlegung des Rollrasens haben Sie natürlich die optimalen Vorraussetzungen für eine schöne Rasenfläche. Wir geben Ihnen auch die richtigen Tipps zur Pflege, damit die Rasenfläche lange schön bleibt und Sie viel Freude daran haben. Fordern Sie einfach ein kostenloses Verlegeangebot für Rollrasen an, um schnell und einfach zu einem schönen Garten mit einer perfekten Rasenfläche zu kommen.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Kerkhoff-Grün Team