Mähroboter-Spezialist – der neue Online-Anbieter für Husqvarna Mähroboter

Mähroboter werden in Deutschland immer beliebter. Mit dem Mähroboter-Spezialisten gibt es jetzt einen neuen Online-Anbieter, der sich als offizieller Automower-Experte ganz auf die vollautomatischen Mähroboter von Husqvqarna konzentriert – die Husqvarna Rasenroboter.

Deutschlandweit sind frühlingshafte Temperaturen und auch die Sonne lässt sich fast überall wieder blicken. Nach der kalten Jahreszeit erweckt die Natur auch wieder zum Leben und was einerseits für eine tolle Optik sorgt, beschert gerade den Besitzern von Rasenflächen viel Arbeit. Je nach Witterung kann es gerade im Sommer nötig sein, zweimal pro Woche mit dem Rasenmäher den Rasen zu mähen, denn sonst wird aus dem gepflegten Rasen schnell eine Graswiese. Daher kann so mancher Gartenbesitzer in Deutschland das Wochenende nicht zur verdienten Erholung nutzen, sondern muss mit dem Mäher für den Rasen den Rasen pflegen.

Nicht umsonst haben in den letzten Jahren vollautomatische Rasenroboter immer mehr Anhänger auch unter deutschen Gartenbesitzern gefunden, denn vollautomatische Rasenroboter bedeuten eine große Arbeitsentlastung. Einmal richtig installiert und programmiert übernehmen Mähroboter das Rasenmähen vollkommen eigenständig und ohne fremdes Zutun. Auch mehrmaliges Rasenmähen pro Woche übernehmen vollautomatische Rasenroboter problemlos. Durch die Mähweise wird der Rasen durch die Mähroboter aber nicht nur geschnitten, sondern auch gleichzeitig gepflegt, denn vollautomatische Rasenmäher verteilen das Schnittgut direkt auf der Rasenfläche und führen diesem dadurch natürlich Dünger zu.

Husqvarna Automower 105 – der günstige Mähroboter von Husqvarna

Husqvarna Automower 105 – der günstige Mähroboter von Husqvarna

Ein Premiumprodukt unter den Mährobotern sind Husqvarna Rasenroboter. Der Hersteller der Automower, die Firma Husqvarna, gehört nicht nur zu den führenden Herstellern von motorisierten Gartengeräten allgemein, auch im Bereich der vollautomatischen Mähroboter zählt Husqvarna mit einer über 20-jährigen Erfahrung zu den Herstellern mit der meisten Erfahrung. Das Ergebnis spiegelt sich in den Husqvarna Mährobotern wider: Extrem zuverlässig, perfektes Schnittbild und gleichzeitig umweltfreundlich – das sind nur einige Eigenschaften, die die Husqvarna Rasenroboter auszeichnen und vielfach in Tests bewiesen haben.

Mit dem Mähroboter-Spezialist gibt es jetzt einen neuen Online-Anbieter der Husqvarna Rasenroboter, der vor allen Dingen im Bereich Service punkten kann. Als offizieller Automower-Experte bietet der Mähroboter-Spezialist nicht nur eine optimale Beratung bei der Auswahl des passenden Automowers, sondern erst durch die anschließenden Serviceleistungen wird dem Kunden wirklich die komplette Arbeit rund um die Rasenpflege abgenommen: Der Mähroboter-Spezialist installiert und programmiert den Automower  beim Kunden, es findet eine persönliche Einweisung in die Bedienung des Husqvarna Automowers statt und ebenso werden regelmäßige Wartungen und Inspektionen angeboten. Mit diesem Rundum-Sorglos-Paket kann der Kunde die Wochenenden wieder die verdiente Erholung genießen und das Rasenmähen getrost dem neuen Husqvarna Mähroboter überlassen.
Regelmäßiges Rasenmähen ist nicht nur anstrengend, sondern verhindert häufig auch die notwendige Erholung in der seltenen Freizeit. Mähroboter schaffen hier Abhilfe, indem sie zuverlässig das Rasenmähen übernehmen und den Rasen dabei gleichzeitig noch düngen. Mit dem Mähroboter-Spezialisten gibt es jetzt einen neuen Online-Anbieter, der Automower inklusive einem umfangreichen Service-Paket bietet – von der persönlichen Beratung bis hin zur Installation des Husqvarna Automowers vor Ort beim Kunden.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Rasenmäher per App steuern – jetzt auch für Robomow-Rasenmäher verfügbar

Die Rasenpflege und insbesondere das Rasenmähen ist für viele eine eher lästige Arbeit, aber um einen schönen Rasen im Garten zu haben, ist ein regelmäßiges Mähen notwendig. Abhängig von der der Jahreszeit und der Witterung muss ein Rasen bis zu zwei Mal pro Woche gemäht werden. Nur so kann der Rasen auf der optimale Höhe von 4cm gehalten werden und gleichzeitig die zwei-Drittel-Regel beachten – zwei Drittel der Rasenhöhe sollten nach dem Mähen noch vorhanden sein, so dass der ideale Zeitpunkt zum Mähen bei einer Rasenhöhe von 6cm erreicht ist.

Rasenroboter / Robomäher haben in den letzten Jahren in vielen Gärten Einzug genommen, denn diese kleinen Helfer übernehmen vollautomatisch das regelmäßige Rasenmähen. Ist einmal die Rasenfläche durch einen Draht im Boden begrenzt, übernimmt ein Rasenroboter nach einem festen Rhythmus das Mähen. Auch das Aufladen geht ohne fremde Eingriffe, denn der automatische Rasenmäher überwacht ständig den Ladestatus des Akkus und kehrt rechtzeitig zu seiner Ladestation zurück. Robomow, einer der führenden Hersteller von Rasenrobotern, bietet nun auch eine App für das Iphone an, mit der der Rasenroboter auch aus der Ferne steuerbar ist.
Alle Einstellungen, die sonst entweder direkt am Rasenmäher oder am PC durchgeführt werden mussten, können nun bequem per App erledigt werden. Ob die Anpassung des Wochenplans, die zu mähenden Rasenbereiche, die Schnitthöhe uvm. – all diese Parameter sind über die App steuerbar. Das macht das Programmieren des Rasenroboters nicht nur viel einfacher und schneller, sondern auch aus dem Urlaub kann man bspw. problemlos die Einstellungen verändern und so auf Wetteränderungen etc. flexibel und zeitnah reagieren.

Für all die, die einen schönen Rasen auf Dachterrasse, Balkon oder auch im Garten haben möchten ohne dass dieser aufwändig gepflegt und gemäht werden muss, dem können wir Kunstrasen empfehlen. Kunstrasen ist für den Indoor- und Outdoorbereich eine perfekte Alternative zu anderen Bodenbelägen auf Dachterrasse, im Vorgarten, auf dem Balkon oder wo auch immer. Pflegeleicht, sehr robust und von natürlichem Rasen kaum zu unterscheiden.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Nach dem warmen Winter kann der Rasen jetzt schon vertikutiert werden

Liebe Rasenfreunde und Hobbygärter,

nachdem wir an dieser STelle schon häufiger einen Überblick über die Rasenpflegearbeiten gegeben haben und auch die Unterschiede der Rasendünger-Sorten erläutert haben, geben wir heute aktuelle Tipps zu den anstehenden Gartenarbeiten für die optimale Rasenpflege anfallen, da der Rasen aufgrund des warmen Wetters schon viel früher zu sprießen beginnt, als wenn der Winter streng und lang gewesen wäre.

Wenn der Rasen von viel Moos und Unkraut durchsetzt ist, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, dies zu entfernen. Empfehlenswert ist das Vertikutieren des Rasens. Dafür sollte es trocken sein, der Rasen zuerst gemäht werden, denn dann kann das Moos und Unkraut leichter entfernt werden. Für das Vertikutieren gibt es zwei unterschiedliche Geräte. Wo bei kleinen Rasenflächen ein Handvertikutierer ausreichende Ergebnisse liefert, ist bei größeren Flächen ein Elektro- oder Benzinvertikutierer sinnvoll, wobei die meisten Baumärkte oder Gartencenter diese Vertikutierer aus verleihen.

Die Arbeitstiefe des Vertikutierers muss nun korrekt eingestellt werden. Dafür sollte man erst die Messer so einstellen, dass sie soeben den Boden erreichen und dann sollte die Arbeitstiefe des Vertikutierer um 3mm abgesenkt werden, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Wenn man die Messer tiefer einstellt, werden große Mengen des Rasens auch entfernt und die Rasenfläche kann starken Schaden nehmen. Bei sehr stark vermoostem Rasen sollte der Vorgang eher noch einmal wiederholt werden, anstatt auf einmal zu viel Moos, Rasen und anderen Pflanzen auf einmal zu entfernen.

Nach dem Vertikutieren hat der Rasen wieder viel Platz und Luft, um kräftig zu wachsen. Diese Wachstumsmöglichkeiten kann man dann noch mit einer Düngung des Rasen unterstützen. Jetzt würde sich ein Frühjahrs- bzw. Sommerdünger empfehlen, um das Wachstum des Rasen zu fördern. Gleichzeit muss der Rasen in der Wachstumsperiode regelmäßig gemäht werden. Das kann man entweder manuell erledigen oder auch durch einen Mähroboters. Diese Robotermäher arbeiten komplett selbstständig und man muss sich weder um das Mähen, noch um das Aufladen des akkubetriebenen Robomähers kümmern.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

GPS-Modul für den Rasenroboter vereinfacht die Bedienung, Kontrolle und den Diebstahlschutz

Liebe Gartenfreunde und Rasenprofis,

heute stellen wir eine Neuerung aus dem Bereich der Rasenroboter vor – GPS-Module für Rasenroboter.
Das GPS-Modul für den Automower ist nun erhältlich – und bietet eine Fülle von Vorteilen gegenüber dem GSM- Modul, insbesondere in den Bereichen Bedienung und Diebstahlschutz. Wir haben das GPS-Modul für Sie getestet und
stellen die neuen Funktionen und ihre Vorteile hier vor. Soviel sei schon jetzt verraten: Alle Funktionen haben den Praxistest problemlos bestanden!

Fernsteuerung des Automowers vom Handy aus

Beim GSM-Modul erfolgte die Programmierung noch über die Auto-Check-Software des Händlers. Die Einstellungen waren daher fix und konnten nur vom Händler geändert werden. Eine Steuerung des Automowers vom Handy aus war dagegen nicht möglich. Das ist mit dem GPS-Modul nun anders – mit ihm können nun erstmals alle wesentlichen
Befehle direkt per SMS an den Automower gesendet werden – von der erstmaligen Programmierung über jede Änderung bis zum An- und Ausschalten. Mit dem GPS-Modul lässt sich der Automower daher erstmals wie mit einer Fernbedienung bedienen. Unverändert ist, dass der Automower Statusmeldungen über alle relevanten Ereignisse
versendet, insbesondere dann, wenn eine Betriebsstörung vorliegt. Eine App für Smartphones, die die Befehlseingabe  per Klick statt per Befehlscodes erlaubt ist bereits lieferbar.

Genaue GPS-Peilung bei Diebstahl

Neben der leichten Bedienbarkeit von unterwegs ist es vor allem der verbesserte Diebstahlschutz, der das GPS-Modul attraktiv macht. Das GSM-Modul versendete bei einer Störung des Betriebsablaufs, wie er durch ein Entfernen des Automowers vom Rasen erfolgte, ein einziges Mal eine SMS. So wusste der Nutzer zwar, dass ein Störfall eingetreten war. Eine nachfolgende Ortung des gestohlenen Automowers war aber nicht möglich, da das GSM-Modul keine weiteren Nachrichten mit Positionsangaben versendete. Dies ist beim GPS-Modul anders. Hier versendet der Automower sowohl beim erstmaligen Verlassen eines voreingestellten Sicherheitsbereichs eine SMS, als auch danach weiter in halbstündigen Abständen. Die SMS enthält exakte Positionsangaben (angegeben in Längen- und Breitenangaben). Dies hilft nicht nur bei der Auffindung des gestohlenen Automowers, sondern auch dabei, den Diebstahl gegenüber Polizei und Versicherung zu beweisen. Bei der voreingestellten Sicherheitszone handelt es sich um einen Radius, der um einen voreingegebenen Standort – zum Beispiel den Mittelpunkt der Rasenfläche – gezogen wurde.

SIM-Karte wird vom Händler eingebaut

Für die Verwendung des GPS-Moduls wird eine SIM-Karte benötigt, damit eine Kommunikation zwischen GPS-Modul und dem Handy des Nutzers hergestellt werden kann. Die SIM-Karte gehört nicht zum Lieferumgang und muss daher vom Kunden zusätzlich erworben werden. Die SIM-Karte wird vom Husqvarna-Händler zusammen mit dem GPS-Modul in den Automower eingebaut. (Kleiner Tipp: Wenn Sie die SIM-Karte zum Einbau beim Händler abgeben, achten Sie darauf, die PIN zu deaktivieren.)

Kompatibilität mit den meisten Automowern

Das GPS-Modul ist kompatibel mit allen Modellen des Automowers von Husqvarna, die auch mit dem GSM-Modul bedient werden können. Das bedeutet im Einzelnen:
Das GPS-Modul ist bereits standardmäßig eingebaut:
Automower 265 ACX
Automower Solar Hybrid

Das GPS-Modul kann eingebaut werden:
– Automower G 2 (ab Baujahr 2006, mit Tausch der Platine)
Automower 220 AC (ab Baujahr 2007 mit Tausch der Platine, ab BJ Mitte 2009 ohne Tausch der Platine)
Automower 230 ACX (ab Baujahr 2007)

Das GPS-Modul kann nicht eingebaut werden:
Automower 210 C
Automower 305
Automower 308 X

Fazit

Das GPS-Modul ist eine erhebliche Erleichterung bei der Bedienung des Automowers. Erstmals ist nun eine echte Fernbedienung des Automowers möglich – und das von jedem noch so weit entfernten Standort auf der Welt aus, solange dort Handy-Empfang besteht. Auch der Diebstahlschutz wurde mit dem genauen Tracking der GPS-
Koordinaten stark verbessert. Richtig perfekt wird das GPS-Modul mit der in Entwicklung befindlichen App werden.

Mit einem Automower ist also der Rasen im eigenen Garten und der Rollrasen schnell wieder in Form gebracht – und das Ganze ohne viel Stress und mit GPS-Kontrolle.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Mähroboter / Robomäher im Test – Wie gut sind Robomäher wirklich?

Liebe Gartenfreunde,

passend zur Gartensaison hat die WDR-Servicezeit sich mit dem Thema Rasenpflege beschäftigt. Ein ganz zentraler Punkt ist hier natürlich das Rasenmähen. In zahlreichen Beiträgen haben wir schon Tipps rund um das Thema Rasenmähen gegeben, denn sowohl normal Gartenrasen, aber auch Rollrasen können auf Dauer nur die Schönheit behalten, wenn die Rasenflächen regelmäßig gemäht werden.

Die verschiedenen Typen der im Handel erhältlichen Rasenmäher sind dabei sehr unterschiedlich. Angefangen beim Handrasenmäher für die kleine Rasenfläche über die bekannten Elektro-Rasenmäher und Benzinrasenmäher für mittelgroße Flächen bis hin zu den Aufsitzrasenmähern gibt es für beinahe jeden Bedarf den passenden Rasenmäher. Aber bei all diesen Modellen der Rasenmäher muss man immer selber mähen, und das kann im Sommer schon sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. In den letzten Jahren sind Robomäher immer beliebter geworden, denn diese Automatischen Rasenmäher versprechen ein selbstständiges Rasenmähen.

Die WDR-Servicezeit hat sich die verschiedenen Robomäher einmal näher angeschaut und auf Herz und Nieren geprüft. Ein lohnenswerter Beitrag für alle, die mit dem Gedanken spielen, einen Robotermäher zu kaufen: Beitrag der WDR-Servicezeit

Ein gute Auswahl Automatischen Rasenmähern / Robomähern bietet bspw. Robomaeher.de – viele Marken und alle Preisklassen sind dort vertreten.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhof Grün

Aktuelle Arbeiten im Garten – Vertikutieren, Düngen und regelmäßig mähen

Liebe Rasenfreunde und Hobbygärter,

nachdem wir schon in der Vergangenheit einen Überblick über die Rasenpflegearbeiten im Laufe eines Jahres gegeben haben und auch die Unterschiede der Rasendünger-Sorten erläutert haben, geben wir heute ganz aktuelle Tipps, nämlich wie jetzt der Rasen auf den Sommer vorbereitet wird und welche laufenden Arbeiten in der Rasenpflege anfallen.

Wenn der Gartenrasen noch nicht von Moos und Unkraut befreit wurde, ist jetzt höchste Zeit, damit zu beginnen. Am bekanntesten und sehr empfehlenswert ist das Vertikutieren des Rasens. Dafür sollte der Rasen erst gemäht werden, denn dann kann das Moos und Unkraut leichter entfernt werden. Zum Vertikutieren selbst gibt es zwei unterschiedliche Geräte. Wo bei kleinen Rasenflächen ein Handvertikutierer ausreichende Ergebnisse liefert, sollte bei größeren Flächen ein Elektro- oder Benzinvertikutierer zum Einsatz kommen. Da sich ein Kauf eines Vertikutierers nicht unbedingt lohnt, bieten die meisten Baumärkte und Gartencenter auch einen Verleihservice an, bei dem man für kleines Geld einen Vertikutierer ausleihen kann.

Die Arbeitstiefe des Vertikutierers muss nun korrekt eingestellt werden. Dafür sollte man erst die Messer so einstellen, dass sie den Boden erreichen. Dann sollte die Arbeitstiefe des Vertikutierer um 3mm abgesenkt werden, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Stellt man die Messer tiefer ein, werden große Mengen des Rasens auch entfernt und die Rasenfläche kann starken Schaden nehmen. Bei sehr stark vermoostem Rasen sollte der Vorgang eher noch einmal wiederholt werden, anstatt auf einmal zu viel Grünmasse zu entfernen.

Nach dem Vertikutieren hat der Rasen wieder viel Platz und Luft, um kräftig zu wachsen. Diese Wachstumsmöglichkeiten kann man dann noch mit einer Düngung des Rasen unterstützen. Jetzt würde sich ein Frühjahrs- bzw. Sommerdünger empfehlen, um das Wachstum des Rasen zu fördern. Gleichzeit muss der Rasen in der Wachstumsperiode regelmäßig gemäht werden. Das kann man entweder manuell erledigen oder auch durch einen Mähroboters. Diese Robotermäher arbeiten komplett selbstständig und man muss sich weder um das Mähen, noch um das Aufladen des akkubetriebenen Robomähers kümmern.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Ein tolles Geschenk zur Ostern – Ein Robo-Rasenmäher für den Rasen im Garten

Liebe Gartenfreunde,

nächstes Wochenende ist Ostern und viele suchen noch nach einem schönen und vielleicht auch praktischen Geschenk. Ein Automatikrasenmäher ist ein guter Tipp und wird jeden Hobbygärtner und Rasenprofis erfreuen. Auch normale Rasenmäher bieten sich alternativ zu einem Robo-Mäher an, denn die klassischen Rasenmäher sind in der Regel etwas günstiger als die Rasenmäheroboter. Hier erklären wir die Unterschiede der verschiedenen Mäher:

Abhängig vom Budget und der Rasengröße steht eine Vielzahl von klassischen Rasenmähern zur Auswahl: Einfache Spindelmäher ohne Motor, Elektro-Rasenmäher oder auch Benzinrasenmäher. Diese Rasenmäher sind schon eine große Arbeits-Erleichterung bei der regelmäßigen Pflege des Rasens.
Der neuste Trend ist aber der vollautomatische Mähroboter / Robomäher: Diese erledingen das Rasenmähen vollautomatisch und komplett autark. Auch bei Rollrasen und Fertigrasen sind diese Robomäher durchaus empfehlenswert, denn grundsätzlich gibt es keine wesentliche Unterschiede bei der Pflege zwischen Rollrasen / Fertigrasen und dem normalen Rasen.

Im Unterschied zu klassischen Rasenmähern haben Robo-Mäher unterscheiden sich vor allen Dingen in der Entsorgung des Schnittgutes von normalen Rasenmähern, denn die vollautomatischen Rasenroboter besitzen keinen Auffangkorb für Schnittgut und verteilen entsprechend das Schnittgut direkt wieder auf der Grasfläche und damit hat das Rasenmähen von Rasenrobotern Ähnlichkeit mit dem bekannten Mulchmähen und entsprechend auch dessen Vorteile und Nachteile: Das verwesende Schnittgut führt dem Rasen direkt wieder Nährstoffe zu und ein häufiges und kostenintensives Düngen wird dadurch unnötig.Allerdings muss man darauf achten, dass sich durch das Schnittgut keine zusammenhängende Fläche bildet und darunter der Rasen zu faulen beginnt. Ebenso kann ein häufigeres Vertikutieren notwendig sein.

Im Allgemeinen sind Robo-Mäher aber eine sehr praktische Erfindung, denn völlig autark „denken“ die Rasenmäher an das regelmäßige Mähen,  fahren selbstständig zur Ladestation und sorgen so immer für eine perfekte Rasenfläche.
Hier ist ein gutes Beispiel für ein Modell aus unserem Sortiment von hochwertigen Rasenrobotern:

Sowohl die Erstinstallation, die Programmierung und der regelmäßige Betrieb von Mährobotern ist sehr einfach und ist auch für Ungebübte mit wenig Aufwand erledigt.

Wir führen nicht nur eine Auswahl von qualtitativ hochwertigen Mährobotern, sondern wir bieten natürlich auch eine umfangreiche Beratung und Installation der Rasenroboter an. Sprechen Sie uns einfach an und wir beraten Sie umfassend.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Robomäher oder traditioneller Rasenmäher – beides ist für Rollrasen geeignet

Liebe Gartenfreunde,

ein schöner und kräftig grüner Rasen im Garten immer etwas Rasenpflege, insbesondere das regelmäßige Mähen ist wichtig.

Abhängig von der Rasengröße gibt es die verschiedensten Modelle an RasenmähernSpindelmäher ganz ohne Motor, Elektro-Rasenmäher oder auch Benzinrasenmäher. Diese Rasenmäher sind natürlich schon eine große Erleichterung bei der regelmäßigen Pflege des Rollrasens. Die immer stärker aufkommenden Mähroboter / Robomäher erledigen diese oftmals zeitraubende Aufgabe der Gartenpflege nun vollkommen autark, ohne dass ein Eingreifen notwendig ist. Kann das Ergebnis von diesen Robomähern auch bei Rollrasen und Fertigrasen überzeugen?

Grundsätzlich unterscheidet sich Rollrasen oder Fertigrasen nicht wesentlich in der Pflege von normalem Rasen. Nur direkt nach dem Verlegen des Rollrasen sind einige spezielle Maßnahmen notwendig, aber schon nach kurzer Zeit ist zwischen normalen Rasen und Rollrasen fast kein Unterschied mehr zu merken. Daher bieten sich auch für das regelmäßige Mähen des Rollrasen Mähroboter als willkommene Helfer an.

Im Unterschied zu klassischen Rasenmähern haben Robo-Mäher allerdings keinen Auffangkorb für das Schnittgut, so dass das Schnittut auf dem Rasen verbleibt. Ähnlich dem Mulchmähen hat das Vorteile und Nachteile für die Rasenfläche: Durch das verwesende Schnittgut werden dem Rasen direkt wieder Nährstoffe zugeführt und ein häufiges Düngen wird dadurch eher unnötig. Wenn allerdings zu viel Schnittgut produziert wird bzw. das Schnittgut zu lang ist, besteht die Gefahr, dass der Rasen unter dem Schnittgut zu faulen beginnt. Daher ist beim Einsatz von Robomähern darauf zu achten, dass das Schnittgut hinreichend schnell verwesen kann.

Neben den oben beschriebenen Unterschieden sind Robo-Mäher natürlich eine sehr praktische Erfindung: Ohne eine Einwirkung von außen treten sie ihren Dienst an, fahren bei Bedarf wieder zur Ladestation und können auf einen festen Mäh-Rhythmus programmiert werden, so dass man immer eine perfekte Rasenfläche sein eigen nennen kann.
Hier ist eini Beispiel von unseren hochwertige Rasenrobotern:

Die Installation und der Betrieb von Mährobotern ist dabei denkbar einfach und ist mit wenigen Handgriffen erledigt.

Wir führen nicht nur eine Auswahl von qualtitativ hochwertigen Mährobotern, sondern wir bieten natürlich auch eine umfangreiche Beratung und Installation der Rasenroboter an. Sprechen Sie uns einfach an und wir beraten Sie umfassend.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Mähroboter – der praktische Helfer bei der Rasenpflege

Liebe Gartenfreunde,

ein schöner und kräftig grüner Rasen braucht immer etwas Pflege. Die Rasenpflege liegt dabei oftmals in der Hände der Männer, die es zum Ritual gemacht haben, dass jeden Samstag erstmal der Rasen gemäht wird.
Wie man(n) am besten Rasen mähen kann und welche weiteren Pflegemaßnahmen empfehlenswert sind, um einen schönen Rasen zu erhalten, haben wir schon umfangreich in unserem Bereich „Rasenpflege – Mähen etc.“. Gerade im Sommer, wenn der Rasen kräftig wächst, ist es oftmal notwendig, zwei Mal in der Woche zu mähen. Diese oftmals lästige und zeitraubende Arbeit kann aber nun mit Hilfer neuer Technologie nun auch automatisch erledigt werden: Mähroboter (auch Rasenroboter, Automower etc. genannt) sind praktische Helfer, die den Rasen selbstständig mähen.
Waren diese praktischen, automatischen Rasenmäher am Anfang noch sehr fehleranfällig und haben alles andere als zuverlässig gearbeitet, hat sich das in den letzten Jahren stark verbessert, so dass die Mähroboter inzwischen nicht nur eine gute Alternative zum normalen Rasenmäher sind, sondern auch nicht mehr wesentlicher teurer sind, als qualitativ hochwertige Rasenmäher.

Die Installation und der Betrieb von Mährobotern ist dabei denkbar einfach und ist mit dem „Abstecken des Mähreviers“ für den Rasenroboter schon getan. In der Regel funktoniert das ganz einfach, indem eine Induktionsschleife (bspw. in Form eines kleines Drahtes) das Ende der Rasenfläche für den Rasenroboter signalisiert. Durch die Funktionen und Eigenschaften eines Mähroboters (Regensensor, sehr geräuscharmes Mähen, automatische Aufladung, Erkennung von Tieren und Menschen) ist dabei ein sicherer Betrieb ohne das Zutun des Menschen möglich.
Ebenso verfügen die Mähroboter auch über sehr intelligente Erkennungsfunktionen. So erkennt der Mähroboter bspw. wenn nicht viel Gras nachgewachsen ist und passt seine Mähintensität an. Auch Flächen mit höherem Gras werden erkannt und entsprechend intensiver gemäht.
Wie Sie sehen, haben Mähroboter (oder Automower, Rasenroboter) viele Kinderkrankheiten abgelegt und sind auf jeden Fall für den massentauglichen Einsatz geeignet. Auch vor großen Flächen müssen sich die Mähroboter nicht verstecken; viele Fußballfelder, Golfgreens und andere Großflächen werden bereits vollautomatisch von diesen Mährobotern gepflegt.

Wir führen nicht nur eine Auswahl von qualtitativ hochwertigen Mährobotern, sondern wir bieten natürlich auch eine umfangreiche Beratung und Installation der Rasenroboter an. Sprechen Sie uns einfach an und wir beraten Sie umfassend.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Tipps Teil XII: Rasenpflege – Vertikutieren – Entfernt ungewünschtes Moos und alten Mulch

Regelmäßiges Vertikutieren ist eine weitere Maßnahme, um langfristig einen schönen Rasen und Rollrasen  zu erhalten und das gute Wachstum zu unterstützen. Beim Vertikutieren wird die Grasnarbe angeritzt und gleichzeitig Moos und Mulch entfernt, indem rotierende Messer, die senkrecht zum Boden stehen, diesen bearbeiten. Dadurch können Nährstoffe, Luft und Sonnenlicht die Graswurzeln besser erreichen und das Wachstum wird begünstigt.

Wie häufig und wann?

Auch wenn regelmäßig vertikutiert werden sollte, ist damit eine Häufigkeit von ein- bis zweimal im Jahr gemeint. Im Frühjahr kann so Platz für ein gutes Wachstum geschaffen werden und ein zweites Vertikutieren kann gerade nach sehr fruchtbaren Sommern das gewachsene Moos entfernen. War der Sommer dahingegen sehr trocken, ist ein zweites Vertikutieren in der Regel nicht notwendig.

Ist ein Fertigrasen über mehrere Jahre nicht mehr vertikutiert worden, sollte in zwei Richtungen vertikutiert werden, um sehr gründlich die gewachsenen Moose und Reste von Mulch etc. zu entfernen. Bei einem Rasen, der normal gepflegt wurde, reicht ein Vertikutieren in eine Richtung vollkommen aus.

Zum richtigen Zeitpunkt lassen sich auch einige Tipps zusammenfassen. Je nach Wetterverhältnissen sind die Monate April bis September geeignet. Ab ca. 8°C setzt ein Rasenwachstum ein und um genau dieses zu unterstützen, macht ein Vertikutieren insbesondere am Anfang der Wachstumsperiode Sinn, wenn die 8°C relativ konstant übertroffen werden.

Herrscht zu große Hitze oder eine Trockenperiode, ist ein Vertikutieren nicht ratsam, ebenso sollte kein nasser Fertigrasen vertikutiert werden. Ein optimales Ergebnis wird bei „normalen“ Verhältnissen erreicht, wie sie bspw. häufig im April vorherrschen.

Tipps zum korrekten Vertikutieren

Im Handel sind Vertikutierer erhältlich, die diese Aufgabe sehr zuverlässig erfüllen. Aufgrund der seltenen Nutzung bietet sich hier auch an, einen Vertikutierer für die ein bis zwei Einsätze im Jahr zu mieten. Fachhändler oder Baumärkte bieten in der Regel diesen Mietservice.

Vor dem Vertikutieren sollte der Rasen gemäht werden, ein Schnitt auf geringe Höhen schont dabei die Geräte und erleichtert das Arbeiten. Wesentlich höher als 4mm ist hier nicht empfehlenswert.

Um die richtige Arbeitshöhe (oder Schnitttiefe der Messer) einzustellen, sollten die Messer erst so justiert werden, dass sie den Boden noch soeben erreichen (evtl. testen auf einem kleinen Rasenstück). Danach sollte die Arbeitstiefe bei gepflegtem und regelmäßig vertikutiertem Fertigrasen 3mm niedriger ein. Hat der Rasen schon länger kein Vertikutieren erfahren, ist die Arbeitstiefe sogar um ca. 5mm abzusenken, damit noch tiefer Moose ausgeschnitten werden. Je mehr verfilzt ein Rasen ist, desto tiefer ist der Vertikutierer einzustellen. Bedient man sich oft des Mulchmähens kann durch die Mulchreste auch ein tieferes Vertikutieren notwendig sein. Bei der Tiefe gilt allerdings auch eine gewisse Vorsicht, denn ansonsten wird die Grasnarbe zu stark geschädigt. Alternativ zu einer sehr großen Schnitttiefe kann auch ein Vertikutieren in wenigen Wochen wiederholt werden, um bspw. vernachlässigten Fertigrasen richtig zu behandeln.

Generell sollte nicht immer in die gleiche Richtung vertikutiert werden, sondern für einen Rasen ist es sehr förderlich, beim nächsten Vertikutieren versetzt zu vorherigen Richtung vorzugehen.

Rasenflächen sehen in der Regel direkt nach dem Vertikutieren nicht sehr ansehnlich aus. Nach kurzer Zeit hat sich der Rasen aber regeneriert und kann von der Entledigung von Moosen und Mulchresten stark profitieren und überzeugt durch eine wesentlich bessere Optik.