Rollrasen oder Kunstrasen? Welcher Rasen ist besser für Sportrasenflächen (Golf, Fußball etc.) 1/2

Liebe Garten- und Rasenfreunde,

in den nächsten beiden Beiträgen stellen wir einen Vergleich von Rollrasen und Kunstrasenvor und untersuchen, welche Rasen-Art sich besser für Sportasen eignet (also bspw. für Fußballplätze oder für Golfrasen). Viele unserer Kunden sind Vereine, die dankbar für eine gute Beratung bei der Entscheidung sind, welche Rasen-Sorte sie für ihren Bedarf wählen sollen. Dabei gibt es nicht nur einen Preisvergleich von Rollrasen, Kunstrasen und Fertigrasen, sondern einige Faktoren begünstigen auch die Auswahl bestimmter Rasensorten.

Sportrasen & Golfrasen – Wann eignet sich Rollrasen oder Kunstrasen besser?

Roll-Rasen hat in den letzten Jahren immer stärker Einzug in die privaten Gärten gefunden, anstelle von klassisch gesätem Rasen. Auch Kuinstrasen wird gerade bei kleineren Flächen von Privatpersonen als Möglichkeit gewählt, Naturrasen zu ersetzen. Der Ursprung liegt aber eher im Bereich der (semi-) professionellen Nutzung von Rasen, bspw. als Sportasen oder als Golfrasen. Aber welcher Rasen ist dort besser geeignet? Wann sollte man auf  Kunstrasen zurückgreifen, wann eher auf Fertig-Rasen? Wie teuer sind die Alternativen im Vergleich? Die Antworten auf diese Fragen liefert dieser Artikel.

Gerade als Rasen im Sportbereich (bspw. als Fußball-Rasen, Tennis-Rasen oder in anderen Bereichen) oder auch im Golfbereich sind die Rasenflächen besonderen Anforderungen unterworfen.  In der Regel können die Rasenflächen nur kurz regenerieren, werden stark beansprucht und müssen durch gleichmäßigen Wuchs und Ebenerdigkeit überzeugen, um einen problemlosen Spielbetrieb zu ermöglichen und auch die Spieler vor Verletzungen zu bewahren.  Können Fertigrasen, Kunstrasen und Fertigrasen diese Anforderungen gleichermaßen erfüllen?

Durch die hohe Nutzungsfrequenz hat Sportrasen in der Regel wesentlich weniger Zeit für die Regeneration als normaler Gartenrasen. Gerade bei natürlichem Rasen (auch in Form von Fertigrasen) ist der Pflegeaufwand hier entsprechend der jeweiligen Nutzung anzupassen. Bspw. ist ein Fertig-Rasen-Platz als Trainingsplatz für einen Fußballverein nicht unbedingt die erste Wahl, weil eine hohe Trainingsintensität nicht die für den Fertigrasen notwendigen Regenerationszeiten erlaubt.

Ebenso sollte der Rasen ausreichend durchlässig für Wasser sein und auch eine möglichst ebene Fläche bilden, um einen normalen Spielverlauf zu ermöglichen und gleichzeitig die Spieler vor Verletzungen zu schützen. Ist ein Tennis-Rasen oder auch ein Golfrasen, besonders das Grün, nicht wirklich eben, ist ein normaler Spielverlauf nicht möglich. Beide Eigenschaften hängen bei Fertigrasen in der Regel vom Untergrund und dessen Vorbereitung ab. Auch Kunstrasen verfügt inzwischen über weit entwickelte Drainagesysteme, so dass hier das Wasser gut abgeführt werden kann.

Die spezifischen Voraussetzungen, ob Rollrasen oder Kunstrasen besser geeignet sind, sind dabei von der Sportart abhängig, für die der Sportrasen genutzt werden soll. Bspw. ist beim Golfrasen die ebene Fläche wichtiger, als die Standfestigkeit der einzelnen Gräser, wohingegen bei stark genutztem Fußball-Rasen die Regenerationsfähigkeit im Vordergrund steht.

Kunstrasen als Sportrasen
Qualitativ ist künstlicher Rasen in den letzten Jahren wesentlich besser geworden. Gerade die Kunstrasen-Sorten, die mit Sand verfüllt werden, sind von Naturrasen nur schwer zu unterscheiden. Entsprechend zeichnet sich künstlicher Rasen im Einsatz als Sportrasen gerade für sehr stark genutzte Sportflächen aus:  Rasenteppich ist bei jedem Wetter zu bespielen, Kunstrasen benötigt nur extrem kurze Regenerationszeiten und auch der Pflegeaufwand zwischen den einzelnen Spieleinheiten ist bei künstlichem Rasen minimal. Auch wenn Kunstrasen gegenüber Rasen-Alternativen einen höheren Anschaffungspreis hat, amortisiert sich die Anschaffung nach kurzer Zeit. Der Pflegeaufwand bei hochwertigem  Rasenteppich ist gerade bei starker Nutzung wesentlich geringer als bei Rollrasen. Kunstrasen eignet sich also als Sportrasen (bspw. Fußball-Rasen) besonders gut für stark beanspruchte Flächen bzw. für Flächen begrenzter Größe. Höhere Anfangsinvestitionen für Anschaffung des  Rasenteppich und dessen Verlegung amortisieren sich nach kurzer Zeit.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Kerkhoff Grün Team

Ein Gedanke zu “Rollrasen oder Kunstrasen? Welcher Rasen ist besser für Sportrasenflächen (Golf, Fußball etc.) 1/2

  1. Pingback: Platzpate.de – Kann man als Verein so wirklich seinen neuen Fußballrasen finanzieren? | Blog – Kerkhoff Grün, Ihr Kunst- & Rollrasenspezialist