Kunstrasenteppich und „echter“ Kunstrasen im Vergleich

Wenn man im Internet nach Kunstrasen sucht, stößt man häufig auf die Bezeichung „Kunstrasenteppich“. Gibt es Unterschiede zwischen Kunstrasenteppich und „echtem“ Kunstrasen und wenn ja, wo liegen diese Unterschiede dann? Der heutige Beitrag liefert die Antworten.

Kunstrasenteppich ist keine Nachbildung von Naturrasen

Der Begriff Kunstrasenteppich lässt es schon vermuten, diese Bodenbeläge haben häufig mehr mit einem Teppich gemeinsam, als mit wirklichem Naturrasen. Gerade bei besonders günstigen Angeboten im Baumarkt oder Discounter bezieht sich das Kunstrasenteppich daher häufig auf die Farbe und das Material – ein grüner Kunststoffteppich wird im Baumarkt oder Discounter daher gerne als Kunstrasenteppich bezeichnet. Wenn man sich so einen Kunstrasen-Teppich aus der Nähe anschaut, erkennt man allerdings weder Halme noch Wurzeln, was zu echtem Kunstrasen auf jeden Fall dazugehört.  Die Optik und auch die Haptik von Kunstrasenteppich ist mit echtem Naturrasen oder auch hochwertigem „echten“ Kunstrasen in keiner Weise vergleichbar. Wer als für seinen Balkon Kunstrasen sucht, der sollte gleich zu hochwertigem Kunstrasen greifen, der von Naturrasen kaum zu unterscheiden ist.

Kunstrasenteppich häufig nicht UV-stabil und wasserdurchlässig

Neben der fehlenden optischen Nähe zum echten Naturrasen hat Kunstrasenteppich häufig noch weitere Nachteile, nämlich eine fehlende UV-Stabilität. Daher wird so ein Kunstrasenteppich, der häufig auf Balkonen oder Dachterrassen zum Einsatz kommt, bei Sonneneinstrahlung unansehnlich. Die UV-Strahlung sorgt für ein schnelles Ausfärben der grünen Farbe und wenn Teile des Kunstrasens durch Garten- oder Balkonmöbel verdeckt werden, zeichnen sich die Formen auf dem Kunstrasenteppich ab. Fehlende oder mangelnde Wasserdurchlässigkeit lässt den billigen Kunstrasen auch zusätzlich noch schneller altern, so dass viele Leute den Kunstrasen spätestens nach der ersten Saison ersetzen, teilweise schon nach wenigen Wochen.

Kunstrasenteppich kann mit Schadstoffen belastet sein

Der extrem Kunstrasenteppich wird oftmals in ostasiatischen Ländern gefertigt, um so einen günstigen Preis gewährleisten zu können. Bekanntermaßen sind dort die Kontrollen bzgl. der Inhaltsstoffe nicht immer so streng, so dass Kunstrasenteppich nicht selten mit größeren Schadstoffbelastungen zu kämpfen hat. Weichmacher, problematische Farben und vieles mehr kann dazu führen, dass Kunstrasenteppich auch für den Menschen – gerade für kleine Kinder – zu Gefahr werden kann. Hochwertiger Kunstrasen wird dahingegen häufig lokal / regional herstellt und auf Schadstoffe geprüft, so dass hier keine Bedenken bestehen sollten.

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Ist Kunstrasen aus dem Baumarkt empfehlenswert?

Diese Frage stellen sich mit Sicherheit viele unserer Kunden, denn Kunstrasen aus dem Baumarkt kostet oftmals nur einen Bruchteil von unseren Premium-Sorten. Allerdings können wir hier nur empfehlen: Beim Kauf von Kunstrasen sollte nicht nur der Preis ausschlaggebend sein, sondern hochwertige Qualität zahlt sich aus!

Der erste Unterschied liegt oftmals schon in der Bezeichnung: Im Baumarkt stößt man auf Bezeichnungen wie „Rasenteppich“ und das gibt schon den ersten Hinweis darauf, dass es sich hier nicht um eine künstliche Nachahmung von Naturrasen handelt, sondern der Rasenteppich aus dem Baumarkt eher vergleichbar mit einem grünfarbenen Kunststoff-Teppich, aber mit Rasen nicht im Entferntesten etwas zu tun hat. Es gibt keine einzelnen Halme und sowohl die Haptik und Optik von diesem günstigen Rasenteppich ist schlicht nicht mit Naturrasen zu vergleichen.
Auch wenn der Kunstrasen aus dem Baumarkt ein Rasenimitat ist, sollte man hier unbedingt auf Qualität achten – Merkmale wie UV-Beständigkeit vom Kunstrasen, Wasserdurchlässigkeit des Kunstrasens etc. geben Hinweise auf die Qualität. Wenn der Kunstrasen aus dem Baumarkt hier keine ausreichende Informationen dazu bietet, sollte man sich explizit danach erkundigen und sich evtl. die Eigenschaften auch schriftlich bestätigen lassen. Denn wenn man den Kunstrasen aus dem Baumarkt einmal verlegt hat und sich nachher z. B. herausstellt, dass diese nicht UV-beständig ist, ist es sehr aufwändig und teuer, den verlegten Kunstrasen wieder auszutauschen, wenn dieser durch Sonneneinstrahlung ausgeblichen wurde.
Neben den harten Fakten zählen bei einen Bodenbelag wie Kunstrasen natürlich auch die Haptik und Optik – denn man möchte ja nachher eine Fläche haben, die dem natürlichen Original in Nichts nachsteht. Daher sollte man im Baumarkt auf jeden Fall ein Muster anfragen und zuhause in Ruhe mit anderen Kunstrasen-Mustern vergleichen und dann ganz in Ruhe die Entscheidung zu treffen. Denn was nützt es, wenn man sich für den Baumarkt-Kunstrasen entscheidet und nachher vom Ergebnis enttäuscht ist, weil man etwas Geld sparen wollte.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün