Kunstrasen – immer beliebter als Alternative zu natürlichem Rasen im Garten

Klassischer Rasen ist immer noch mit Abstand die beliebteste Art der Gestaltung für die zentrale Grünfläche im Garten und dennoch greifen immer mehr Gartenbesitzer auch zu hochwertigem Kunstrasen. Die Gründe können hier ganz verschieden sein: Ältere Menschen schätzen vor allen Dinge die wenige Pflege, Familien mit Kindern die Belastbarkeit, wieder andere haben nur wenig Zeit, jedes Wochenende im Sommer den Rasen zu mähen. Der heutige Artikel gibt einen kleinen Überblick Kunstrasen als Grünfläche im Garten.

Ideal für kleine Vorgärten und große Gartenflächen

Die neuen Kunstrasen-Sorten sind nicht nur für kleine Vorgärten eine gute Alternative zum Naturrasen, sondern ebenso die klassiche Gartenfläche hinter dem Haus kann perfekt mit Kunstrasen begrünt werden. Hier schafft Kunstrasen eine willkommene Zeitersparnis beim Pflegeaufwand und überzeugt mit gleichbleibend toller Optik. Ein weiterer Vorteil von Kunstrasen für den Garten ist, dass man diesen im Prinzip zu jeder Jahreszeit verlegen kann. Viele Neubauten können so direkt eine tolle Grünfläche im Garten nutzen, wenn dort der Kunstrasen verlegt ist und müssen nicht lange darauf warten, bis der Naturrasen angewachsen und begehbar ist.

Ältere Gartenbesitzer schätzen die wenige Arbeit

Insbesondere ältere Gartenbesitzer, denen die Gartenarbeit nicht mehr ganz so leicht von der Hand geht, ist künstlicher Rasen eine willkommene Alternative, denn auch mit wenig Pflege sieht die Grünfläche im Garten immer gepflegt aus. Rasenmähen, Wässern oder Düngen – all diese Arbeiten gehören mit Kunstrasen im Garten der Vergangenheit an. Auch der zunehmende Zeitmangel ist ein wichtiges Argument, warum sich immer mehr Gartenbesitzer zu Kunstrasen greifen. Wenn man am Wochenende keine Zeit oder keine Lust mehr mehr hat, den Rasen zu mähen, ist Kunstrsaen eine willkommene Alternative.

Preis für Kunstrasen im Garten – über die Zeit nicht höher als bei normalem Rasen

Ein Grund, warum einige am Anfang zögern, Kunstrasen im Garten zu verlegen, sind dei Kosten. Allerdings sollte man die Betrachtung nicht nur auf die Anschaffung begrenzen, sondern den zeitlichen Verlauf der Kostenentwicklung sehen. Auch wenn es auf den ersten Blick schnell so erscheinen mag – die Kosten für Kunstrasen im Garten sind dabei nicht unbedingt wesentlich höher, als wenn man den heute sehr beliebten Rollrasen nehmen würde.

Anfangs teurer – im zeitlichen Verlauf günstiger

Bei der ist Kunstrasen im Garten mit Sicherheit teurer als normaler Naturrasen. Wenn man allerdings die Kosten langfristig betrachtet und die Kosten für Dünger, Pflege, Materialien etc. mit einrechnet, so merkt man schnell, dass die Kosten für Kunstrasen im Garten nicht mehr über denen von Naturrasen liegen: Auf der einen Seite spart man sich beim Kunstrasen die Bewässerung, das Düngen und die teure Geräte wie Rasenmäher.  Gleichzeitig muss man bei hochwertigem Kunstrasen nicht nachsähen oder bspw. braune Stellen ausbessern – alles Punkte, die man bei einem Kostenvergleich von Naturrasen und Kunstrasen berücksichtigen sollte.

Kunstrasen für den Garten – immer häufiger von Gartenbesitzern zurecht als Alternative zum Naturrasen gewählt.

Alexader Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Woraus setzt sich der Preis für Kunstrasen im Garten zusammen?

Kunstrasen wird in den letzten Jahren bei vielen Gartenfreunden immer beliebter und bei der Planung, einen neuen Kunstrasen zu verlegen oder auch verlegen zu lassen, spielt der Preis natürlich eine entscheidende Rolle. Der heutige Beitrag erläutert daher die wichtigsten Faktoren, die für den Gesamtpreis einer von Kunstrasen im Garten zu berücksichtigen sind.

Das Material – Hochwertiger Kunstrasen kann bis zu 50€ / qm kosten

Zu allererst sollte man bei der Berechnung des Gesamtpreises den Materialpreis – also den eigentlichen Kunstrasen berücksichtigen. Je nach persönlichen Präferenzen fängt hochwertiger Kunstrasen bei 17-20€ pro qm an und gerade die Hochfloor-Sorten oder auch spezielle Sorten für Golf-Greens können auch 40€ oder mehr pro qm kosten. Von dem häufig im Discounter oder Baumarkt erhältlichen Sorten für 2-5€ pro QM ist allerdings eher abzuraten: dieser Baumarkt-Kunstrasen hat nicht nur von der Optik und Haptik wenig mit echtem Rasen gemeinsam und gleichzeitig sorgt bei diesen Sorten häufig mangelnde UV-Stabilität schnell für ein unschönes Aussehen.

Vorbereitung des Unterbaus für die Kunstrasen-Fläche

Der Unterbau vom Kunstrasen im Garten  muss sorgfältig angelegt werden

Der Unterbau vom Kunstrasen im Garten muss sorgfältig angelegt werden

Gerade wenn man den Kunstrasen im Garten verlegen möchte, ist die Vorbereitung des Unterbaus vom Kunstrasen ein wichtiger Punkt. Nur ein guter, stabiler und planer Unterbau sorgt dafür, dass man nachher lange Freude an der Kunstrasenfläche hat. Viele Gartenfreunde lassen diesen Unterbau daher von einem Garten- und Landschaftsbauer erstellen, denn nicht jeder ist handwerklich hier so begabt gewillt, um den Unterbau perfekt vorzubereiten zu können. Dieser Faktor fällt bspw. nicht an, wenn Kunstrasen auf einer versiegelten, ebenen Fläche – wie auf einer Dachterrasse oder einem Balkon – verlegt werden soll.

Verlegung des Kunstrasens

Im letzten Schritt muss der Kunstrasen verlegt werden. Die Verlegung des Kunstrasens kann in der Regel auch von einem Hobbyhandwerker in Eigenregie vorgenommen werden. Mit einer detaillierten Verlegeanleitung und besonders mit einem gut vorbereiteten Unterbau ist diese dann normalerweise ohne größere Problem machbar. Besonders die Hochflor-Sorten sind sehr gut auch von Laien zu verlegen. Alternativ kann man den Kunstrasen natürlich auch direkt verlegen lassen und hat dann sozusagen das Rundum-Sorglos-Paket, muss dann aber natürlich auch mit etwas höheren Kosten rechnen.

Höherer Anfangsaufwand – niedrige Folgekosten durch Kunstrasen

Während die oben aufgeführten Punkte zeigen, dass Kunstrasen gerade am Anfang höhere Kosten als bspw. Rollrasen oder gesähter Naturrasen erzeugt, sind die Folgekosten und auch der Zeitaufwand für Kunstrasen wesentlich geringer als bei Naturrasen. Kein Mähen, Düngen, Wässern etc. – diese Punkte lassen Kunstrasen bspw. über einen Zeitraum von 10 Jahren oder länger schnell sogar günstiger werden als bspw. Rollrasen (einen detaillierten Preisvergleich von Kunstrasen und Rollrasen finden sie hier).

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün