Ist Kunstrasen wasserdurchlässig?

Immer wieder werden wir von unseren Kunden zur Wasserdurchlässigkeit des Kunstrasens gefragt – ein wichtiger Punkt, bei der Entscheidung, welchen Kunstrasen man kaufen sollte. Sehr günstige Kunstrasen-Sorten aus dem Baumarkt oder Discounter bestehen häufig aus einer durchgehenden Kunststoff-Matte, auf die eine Art Rasenteppich aufgebracht ist und die in keiner Weise wasserdurchlässig ist. Die Folge ist, dass sich schon bei kleinsten Regenschauern Wasserpfützen auf dem Kunstrasen bilden, was gerade auf dem Balkon oder der Dachterrasse natürlich alles andere als wünschenswert ist.

Wasserdurchlässiger Kunstrasen auf Dachterasse

Hochwertiger Kunstrasen ist wasserdurchlässig – besonders wichtig bspw. auf einer Dachterrasse

Demgegenüber ist hochwertiger Kunstrasen immer wasserdurchlässig und auch große Mengen Regen können problemlos und ungehindert abfließen. Gerade wenn Kunstrasen auf dem Balkon oder einer Dachterrasse verlegt wird, ist das ungehinderte Abfließen von Regen und Niederschlag wichtig. Auch wenn man den Kunstrasen bspw. mal mit Wasser reinigen möchte, kann das Wasser problemlos den Kunstrasen durchdringen und der Balkon oder die Dachterrasse sind genauso schnell wieder trocken, als wären hier bspw. Fliesen oder Steinzeug als Bodenbelag verlegt.

Alle unsere Kunstrasen-Sorten haben eine Wasserdurchlässigkeit von 60 l / Minute und Quadratmeter. Selbst sehr starke Niederschläge werden so schnell durch den Kunstrasen durchgeleitet und an den Untergrund abgegeben. Auch wenn der Kunstrasen sandverfüllt ist, kommt es durch die gute Wasserdurchlässigkeit in der Regel nicht zu einem Ausspülen des Sandes. Auch wenn der Kunstrasen auf einem Unkrautvlies verlegt wird – was gerade bei der Verlegung vom Kunstrasen im Garten empfehlenswert ist – bleibt der Kunstrasen weiterhin wasserdurchlässig und kann Niederschläge ohne große Verzögerung an den Untergrund abgeben.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Rasenpflege im Herbst – Gibt es Besonderheiten?

Liebe Gartenliebhaber und Freunde des gepflegten Kunstrasens,

der Herbst tobt derzeit über Deutschland. Neben den wirklich schönen Seiten des Herbstes (das bunte Laub, die Kastanien und überall verwöhnt die Natur mit unglaublichen Farben) gibt es auch einige Facetten, die nicht sonderlich angenehm sind. Der Herbst ist nicht umsonst als stürmische Jahreszeit bekannt und auch die Gartenarbeit nimmt im Herbst wieder etwas zu. Gibt es Besonderheiten, die man bei der Rasenpflege beachten sollte? Muss frisch gelegter Rollrasen besonders gepflegt werden? Diese Fragen klären wir hier!
Ein wichtiger Punkt im Herbst ist natürlich der Niederschlag – es regnet relativ viel und das hat einen positiven und einen negativen Effekt für die richtige Pflege des Rasens. Der gute Effekt ist mit Sicherheit, dass eine Wässerung von Rasen notwendig ist. Auch beim Rollrasen ist keine besondere Wässerung notwendig (nur wenn dieser gerade verlegt wurde, muss er kräftig gewässert werden).
Wenn es allerding viel regnet, sollte der Rasen nicht gemäht werden, denn bei nassem Rasen verklumpt das Schnittgut und auch der Rasen selbst kann geschädigt werden, indem der Rasenmäher auch einem vom Regen aufgeweichten Boden einsinkt und die Grasnabe so verletzen kann. Also am besten dann mähen, wenn es nicht gerade tagelang geregnet hat!
Der zweite wichtige Punkt ist das herabfallende Laub. Die Rasenfläche sollte unbedingt vom Laub befreit werden. Das Problem beim Laub ist dabei auf der einen Seite, dass der Rasen kein Licht mehr bekommt und auf der anderen Seite kann Rasen unter einer Laubdecke zu faulen beginnen. Sowohl Lichtmangel wie auch ein Faulen führen zu ernsthaften Schäden der Rasenfläche.

Mit diese Tipps sind schon die wichtigsten Regeln für eine Herbstpflege des Rasen udn Rollrasens gegeben. Wie der Rasen am besten auf den Winter vorbereitet werden kann, haben wir bereits in einem vorherigen Artikel erläutert.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Kerkhoff Grün – Team