Kosten für Kunstrasen und Naturrasen – ein Preisvergleich über 10 Jahre

Wenn man den Preis von Kunstrasen und den Alternativen Rollrasen und gesähtem Rasen realistische vergleichen möchte, darf man sich nicht nur auf den Anschaffungspreis beschränken. Gerade die Folgekosten und auch der zeitliche Aufwand sollten für eine Preisvergleich mit herangezogen werden. Im heutigen Beitrag wird daher Kunstrasen mit Rollrasen und Naturrasen verglichen – im Hinblick auf den Anschaffungspreis, die Kosten für Pflege, Bewässerung und auch den zeitlichen Aufwand, den man im Laufe von 10 Jahren investieren muss. .

1. Anschaffungspreis: Kunstrasen deutlich höher als Rollrasen und Naturrasen

Bei der Anschaffung und Verlegung von Kunstrasen muss man schnell mit 30€ pro qm rechnen, wenn man diesen direkt auch professionell verlegen lässt. Beim Rollrasen ist man häufig schon mit ca. 17€ / qm inkl. Verlegung dabei und bei Naturrasen schlagen bei einer guten Rasenmischung inkl. entsprechender Vorbereitung des Untergrunds 3€ pro qm zu Buche. Bei Naturrasen kommen dann noch Rasenmäher und andere Geräte für die Rasenpflege und Bewässerung hinzu, die ebenfalls einmalig angeschafft werden müssen.

2. Düngung, Bewässerung, Nachsähen: Hier hat Kunstrasen so gut wie keine Kosten

Wenn Kunstrasen einmal verlegt ist, fallenden die laufenden Kosten fast nicht mehr ins Gewicht. Naturrasen hingegen muss nicht nur regelmäßig gedüngt, sondern auch bewässert werden – ein Faktor, den viele bei Preisvergleich häufig außer Acht lassen. Im Beispiel werden daher für die Rasenfläche die Kosten für Bewässerung und Dünger mit 250€ pro Jahr veranschlagt, für das regelmäßige Nachsähen und Ausbesserung noch einmal 50€ pro Jahr.

3. Zeitlicher Aufwand für Pflege: Naturrasen sehr pflegeintensiv

Auch der zeitliche Aufwand sollte bei einem fairen Vergleich betrachtet werden und auch in diesem Punkt kann der Kunstrasen überzeugen. Während natürlicher Rasen regelmäßig gemäht, bewässert und gedüngt werden muss, beschränkt sich die Kunstrasenpflege auf ein Aufbürsten.

Vergleich Kunstrasen,Rollrasen und Naturrasen im Überblick:

  Kunstrasen Rollrasen Naturrasen
Einmalige Kosten
Anschaffung & Verlegung 4500 € 2550 € 450 €
Geräte (Rasenmäher etc.) 50 € 300 € 300 €
Gesamtkosten einmalig 4550 € 2850 € 750 €
    
Kosten für Rasenpflege etc. (pro Jahr)
Dünger, Bewässerung 0 € 250 € 250 €
Nachsähen, Ausbesserung 0 € 50 € 50 €
Gesamtkosten pro Jahr 0 € 300 € 300 €
    
Zeitlicher Aufwand für Pflege (pro Woche; in Stunden)
Rasenmähen 0 3 3
Düngen, Bewässern 0 2 2
Allgemeine Pflege 1 1 1
Gesamt Zeitaufwand pro Woche 1 6 6
Gesamt Zeitaufwand pro Jahr (20 Wochen) 20 120 120
    
Kosten und Zeitaufwand über 10 Jahre
Einmalige Kosten 4550 € 2850 € 750 €
Kosten für Rasenpflege 0 € 3000 € 3000 €
Gesamtkosten über 10 Jahre 4550 € 5850€ 3750 €
Zeitaufwand Rasenpflege in Stunden  200 1200 1200

Der Preisvergleich von Kunstrasen und Naturrasen zeigt: Vergleicht man die  Werte über 10 Jahre, sind nicht nur die Gesamtkosten von Kunstrasen gar nicht mehr so hoch wie im ersten Augenblick oftmals vermutet, auch der zeitliche Aufwand für die Rasenpflege macht einen großen Unterschied. Während man im Laufe von 10 Jahren 1200h für die Pflege vom Naturrasen investiert, beschränkt sich das beim Kunstrasen auf nur 200h in den 10 Jahren. Wenn man den Preis von Kunstrasen betrachtet, sollte man daher nicht nur den Anschaffungspreis sehen, sondern immer längerfristig denken – dann ist Kunstrasen gar nicht teurer als Rollrasen oder Naturrasen.

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Ist Kunstrasen wirklich teurer als natürlicher Rasen?

In Gesprächen mit unseren Kunden ist der Preis vom Kunstrasen ein häufiger Punkt, der erst zu einer gewissen Ablehnung führt, denn im Vergleich zum Naturrasen ist hochwertiger Kunstrasen auf den ersten Blick viel teurer. Wenn man die Betrachtung allerdings nicht nur auf die Anschaffung begrenzt, sondern die Gesamtkosten über einen größeren Zeitraum betrachtet, ist der Preis von Kunstrasen gar nicht mehr viel höher als der von natürlichem Rasen.

Ein echter Preisvergleich sollte nicht nur die Anschaffungskosten betrachten

Daher bietet der heutige Beitrag einen etwas tieferen Einblick und einen Preisvergleich von Kunst-Rasen mit gesätem Naturrasen und dem immer beliebter werdenden Rollrasen. Wenn man nur die reine Anschaffung und Verlegung betrachtet, ist gesäter Rasen mit Abstand die günstigste Alternative, gefolgt vom Rollrasen und die auf den ersten Blick teuerste Variante ist Kunstrasen. Und wenn man die Premium-Kunstrasensorten betrachtet, ist der Preisvergleich noch stärker auf der Seite von natürlichen Rasen und Fertigrasen .

Kunstrasen – gerade bei den Folgekosten günstiger als Naturrrasen

Allerdings sollte man für einen echten Preisvergleich von Kunst-, Natur- und Rollrasen nicht nur die Anschaffungs- und Verlegekosten sondern ebenso mögliche Folgekosten über die zetiliche Nutzungsdauer und dann relativieren sich die Preisunterschiede oftmals. Bei der Pflege kann der Kunstrasen wieder viel Boden gutmachen: Für Kunstrasen ist bspw. kein Rasenmäher nötig, auch muss Kunstrasen weder gedüngt noch gewässert werden – alles Faktoren, die bei einem Preisvergleich von Kunstrasen und Naturrasen häufig außer Acht gelassen werden. Ebenso sollte man die Zeit berücksichtigen, die man für die Rasenpflege investiert und die bei Kunstrasen fast nicht notwendig ist. Auch ist beim Kunstrasen kein Nachsähen / Ausbessern nötig, was bei Naturrasen fast jährlich zu machen ist – bspw. wenn einzelne Stellen des Rasens kahl werden oder bspw. von der Sonne verbrannt sind.

Wie man hier sieht, sollte man nicht nur den Kaufpreis vom Kunstrasen bei dem Preisvergleich mit einbeziehen. Gerade bei den Folgekosten kann Kunstrasen viel Boden gutmachen und liegt auf Dauer im Preis häufig sogar unter den natürlichen Alternativen und damit ist Kunstrasen für den Garten nicht nur optisch, sondern auch preislich eine sehr gute Option für die Grünflächengestaltung im eigenen Garten.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Rollrasen oder klassisch gesähter Rasen – die beiden Optionen für einen Naturrasen im Überblick

Eine schöne Grünfläche ist immer noch der zentrale Ort in jedem Garten und gerade wenn man neu gebaut hat oder grundlegende Veränderungen im Garten vornehmen möchte, stellen sich viele Gartenbesitzer die Frage: Welche Möglichkeiten für eine schöne Rasenfläche gibt es und was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Möglichkeiten? Daher stellen wir heute die zwei gängigen Optionen vor: Klassisch eingesäter Rasen oder der in den letzten Jahren immer weiter verbreitete Rollrasen.

Klassisch eingesäter Rasen – Günstig, aber nicht direkt nutzbar

Für eine Grünfläche im eigenen Garten ist der klassische eingesäte Rasen mit Sicherheit immer noch die häufigste Alternative. Es gibt mehre Gründe, warum Gartenbesitzer zu Rasensamen greifen und das Einsähen übernehmen: Auf der einen Seite ist diese Variante mit Sicherheit die günstigste. Gerade wenn man größere Flächen begrünen möchte, sind Rasensamen doch wesentlich günstiger als die Alternative mit Rollrasen. Gleichzeitig kann man beim Kauf der Rasenmischung spezielle Mischungen wählen, die an die eigenen Wünsche und die individuelle Situation angepasst sind. So gibt es spezielle Rasenmischungen für Gebrauchsrasen, der bspw. stärker belastbar ist, als würde man dort zum Beispiel eine Zierrasen-Mischung wählen. Natürlich gibt es auch Mischungen für schattige Flächen, so dass sich dort nicht sofort das ungeliebte Moos verbreitet. Ein kleiner Nachteil ist, dass man die frisch eingesäte Rasenfläche nicht sofort betreten darf und es 6-8 Wochen dauern kann, bis die Rasenfläche wirklich dicht gewachsen ist. Ebenso kann es notwendig sein, einzelne Stellen nachzusähen.
Wenn man Rasen kaufen möchte, dann sollte man bei den Rasenmischungen unbedingt auf Qualität achten. Wie hochqualitative Rasenmischungen beschaffen sein sollten, kann man auf der Website der Deutschen Rasengesellschaft nachlesen. Bei Mischungen aus dem Tieftspreissegment von Anbietern, deren Fachgebiete eigentlich abseits von Rasen liegen, heißt es aufpassen: Sie könnten von Pollen / Samen von Unkraut durchsetzt sein, was keine schöne Rasenfläche zum Ergebnis hätte, sondern einen eher wiesenhaften Bewuchs.

Rollrasen – Schnell nutzbar, aber etwas teurer

Verlegung von Rollrasen

Verlegung von Rollrasen

In den letzten Jahren immer beliebter ist Rollrasen geworden. Hier werden fertig gewachsene Rasenbahnen ausgerollt, so dass man sofort eine durchgehende Rasenfläche hat. Nachdem diese kräftig gewässert wurde, ist sie im Prinzip sofort nutzbar und man sieht das Ergebnis. Sowohl die Wartezeit wie auch das Nachsähen entfällt beim Rollrasen. Allerdings ist Rollrasen mit Preisen von 4-5€ / qm schon wesentlich teurer als Rasensamen und wenn man die Verlegung des Rollrasens durch einen Fachbetrieb vornehmen lässt, erhöht sich der Preis schnell auf 15€ / qm und mehr. Außerdem ist man bei der Wahl der Rasensorte auf die Sorten festgelegt, die als Rollrasen angeboten werden – die meisten Anbieter beschränken sich auf ein bis zwei Sorten.

Günstig und dafür etwas warten oder sofort den Rasen nutzen können und dafür etwas mehr Geld investieren – wenn man vor der Wahl steht, wie man seine Rasenfläche im Garten realisieren möchte, muss man sich zwischen Rasensamen oder Rollrasen entscheiden. Als Ergebnis können beide Optionen zu einer tollen Grünfläche führen, nur der Weg dahin bietet jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Kunst-Rasen und natürlicher Rasen im Preisvergleich – Ist Kunstrasen wirklich teurer?

Bei der Wahl zwischen naturgewachsenen Rasen und Kunstrasen wird der höhere Preis von Kunstrasen häufig als Argument gegen Kunst-Rasen angeführt. Ist dieser wirklich teurer? Ein Preisvergleich zwischen künstlichem Rasen und Natur-Rasen bringt hier Aufschluss.

Künstlicher Rasen etabliert sich in immer mehr Bereichen als beliebte Alternative zu natürlichen Rasen. Auf Dachterrassen oder im Innenbereich gibt es häufig aufgrund der baulichen Gegebenheiten gar keine andere Wahl, als zu künstlichem Rasen zu greifen, aber wenn es bspw. um die Gestaltung des Vorgartens oder normalen Gartens geht, wird Kunst-Rasen und naturgewachsener Rasen häufig gegeneinander abgewogen. Neben den eher technischen Eigenschaften (wie Belastbarkeit etc.) und subjektiven Präferenzen ist bei solchen Diskussionen immer wieder der Preis ein Argument, das für natürlichen Rasen angeführt wird, denn auf den ersten Blick ist Kunst-Rasen um ein Vielfaches teurer, als gesäter Natur-Rasen bzw. Roll-Rasen, der teilweise als dritte Rasen-Option mit betrachtet wird.

An dieser Stelle lohnt sich aber auch etwas detaillierterer Preisvergleich von Kunst-Rasen mit seinen Mitbewerbern, Natur-Rasen und Fertigrasen . Denn bei der Argumentation und dem Preisvergleich der Rasensorten wird in der Regel nur der Anschaffungspreis betrachtet. Hier kann Kunstrasen im Preisvergleich natürlich nicht mit Natur-Rasen oder Rollrasen mithalten, denn selbst die günstigen Kunstrasensorten liegen im Preis ohne Frage über Rasensaat bzw. Fertigrasen . Und wenn man hochwertige Kunstrasensorten betrachtet, ist der Preisvergleich noch stärker auf der Seite von Natur-Rasen und Rollrasen.

Kunstrasen gewinnt auf lange Sicht den Preisvergleich mit Naturrasen

Kunstrasen gewinnt auf lange Sicht den Preisvergleich mit Naturrasen

Allerdings sollte man für einen seriösen Preisvergleich von Kunstrasen, natürlicher Rasen und Rollrasen nicht nur die Anschaffungs- und Verlegekosten betrachten, sondern auch die Folgekosten. Gerade in puncto Pflege kann der künstliche Rasen wieder Boden im Preisvergleich gutmachen. Teure Anschaffungen wie ein Rasenmäher sind nicht notwendig, künstlicher Rasen muss nicht gedüngt werden. Im Sommer ist zudem die Wässerung ein Kostenfaktor, der bei Natur-Rasen und Fertig-Rasen nicht vergessen werden darf. In Zeiten steigender Wasserpreise und gleichzeitig steigenden Temperaturen kann auch hier der Kunstrasen im Preisvergleich punkten. Nicht zuletzt liegt der zeitliche Pflegeaufwand von Kunst-Rasen weit unter dem von natürlichen Rasen und Roll-Rasen. Würde man diesen Aufwand monetär in den Preisvergleich von Kunstrasen, Natur-Rasen und Fertig-Rasen mit einbeziehen, würde sich das Blatt schnell wenden und Kunst-Rasen läge im Preis – gerade in der Langzeitbetrachtung – unter dem Preis von natürlichen Rasen oder Roll-Rasen. Gleichzeitig vermeidet man mit künstlichem Rasen das aufwändige Nachsähen / Ausbessern, wenn einzelne Stellen des Rasens kahl werden oder bspw. von der Sonne verbrannt sind.

Wie man hier sieht, sollte bei einem Preisvergleich von Kunst-Rasen, natürlicher Rasen und Roll-Rasen nicht nur die Anschaffung betrachtet werden. Gerade bei den Folgekosten kann Kunstrasen viel Boden gutmachen und liegt auf Dauer im Preis häufig sogar unter Natur-Rasen und Roll-Rasen.

Wie flickt man Löcher im Rasen am besten ? Nachsähen, Rollrasen oder spezielle Pads im Verlgeich

Liebe Gartenfreunde und Rasenliebhaber,

auch bei der besten Rasenpflege lässt es sich nicht immer vermeiden – eine Stelle im Rasen wird braun und muss ausgetauscht werden. Manchmal sind es auch Stellen, wo bspw. Kübelpflanzen gestanden haben, unter denen sich das Gras komplett zurückgebildet hat und anstatt einer saftig grünen Rasenfläche nur noch eine braune Stelle vorhanden ist. Was tun? Natürlich, man flickt den Rasen. Wir stellen heute kurz drei Methoden vor, wie man solche Löcher im Rasen oder auch andere, kahle Rasenstellen wieder mit Gras auffüllen kann.

Ganz traditionell kann man an diesen Stellen natürlich mit Rasensamen neue Rasen sähen. Der Vorteil dieser Methode ist der Preis, denn das Saatgut für diese Stellen liegt typischerweise preislich unter einem Euro. Als Nachteil bleibt beim traditionellen Nachsähen die Zeit, bis die Stelle wieder zugewachsen ist und die Unsicherheit, ob bspw. das Saatgut nicht direkt wieder von Vögeln weggepickt wird und so nur eine sehr lichte Rasenfläche entsteht.

Eine zweite Möglichkeit ist das Einsetzen von Rollrasen an den kahlen Stellen. Entsprechend den zu flickenden Stellen kauft man Rollrasen-Rollen (die jeweils in der Regel 1qm groß sind), schneidet die benötigten Stücke mit einem normalen Brotmesser passend ab und setzt diese Stücke in die vorher vorbereiteten Rasenstellen (zur Vorbereitung sollte man an den betreffenden Stellen das Restgras entfernen und ca. 2-3cm der oberen Schicht abnehmen, so dass sich der Rollrasen perfekt in die Rasenfläche einpassen kann). Preislich etwas teurer als das reine Nachsähen hat man hier aber sofort das perfekte Ergebnis. Nach einer kräftigen Bewässerung ist schon am nächsten Tag häufig kein Unterschied zwischen der geflickten Stellen und dem restlichen Rasen mehr zu erkennen.

Relativ neu auf dem Markt sind spezielle Pads oder Kissen, die eine Mischung aus Erde, Rasensaat und Dünger enthalten und ein Flicken der Rasenstellen leicht machen sollen. Dafür befeuchtet man die Pads, passt sie dann an die Form der zu flickenden Stelle im Rasen an und gießt dann fleißig. Nach einigen Tagen sprießt dann das erste Gras und nach einigen Wochen ist die Fläche dann auch hier wieder zugewachsen. Preislich liegen die Pads ungefähr auf oder leicht über dem Niveau von Rollrasen.

Unserer Meinung nach ist das Flicken von braunen Stellen im Rasen mit Rollrasen am einfachsten, denn man kann sofort das Ergebnis ansehen und schon am nächsten Tag ist die komplette Rasenfläche wieder begehbar. Auch preislich kann man bei einem Quadratmeterpreis von ca. 5€ / qm nichts sagen, denn auch wenn viele Stellen im Rasen ausgetauscht werden müssen, mehr als 2 oder 3 qm kommen in Summe selten zusammen.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Rasenpflege – wie sollte Rollrasen in welchem Monat gepflegt werden – ein Überblick

Liebe Gartenfreunde und Hobbygärtner,

Auch Roll-Rasen muss nach der Verlegung gepflegt werden, um mit einem schönen und saftigen Grün den Gartenfreund zu belohnen. Im Laufe des Jahres ändern sich aber die die Tätigkeiten, die im Rahmen der Pflege des Rollrasens anfallen. Verschiedene Arten der Rasen-Düngung sind zu den unterschiedlichen Jahreszeiten sinnvoll, aber auch andere Maßnahmen der Pflege des Rollrasens sind zu bestimmten Jahreszeiten sinnvoll. Einen Überblick über die die gesamte Rasenpflege für einen schönen Gartenrasen und Fertigrasen  im heimischen Garten bietet dieser Artikel.

Januar & Februar:
Der eigentliche Gartenrasen benötigt keine explizite Fertigrasen-Pflege. Die Zeit kann für die Wartung der Geräte (wie Rasenmäher etc.) genutzt werden.  Bei Frost und Schnee sollte auch im Januar und Februar die Rasenfläche weiterhin nicht betreten werden. Abhängig vom Wetter kann bei langen Warmperioden im Februar und sehr hohem Rasen zum ersten Mal der Gartenrasen gemäht werden. Auch die Überreste des Winters können vom Rasen und Roll-Rasen entfernt werden.

März:
Im Frühjahr werden die Grundlagen für ein optimales Wachstum des Fertigrasens im ganzen Jahr gelegt, daher sollte jetzt die erste Rasen-Düngung sollte gemacht werden, denn der im Herbst aufgebrachte Langzeitdünger ist vom Rasen jetzt vollständig verbraucht). Spezieller Frühjahrsdünger für den Gartenrasen ist im Handel erhältlich. Bei Bedarf kann nachgesäht oder auch Teilbereiche können mit Fertig-Rasen ersetzt werden.

April:
Der im März aufgebrachte Dünger lässt den Garten-Rasen jetzt kräftig wachsen, daher ist als Rasenpflege besonders das Mähen des Rollrasens wichtig.

 Mai:
Da im Mai das gesamte Moos im Gartenrasen sichtbar wird, sollte der Mai im Rahmen der Pflege des Rollrasens zum Vertikutieren und Aerifizieren genutzt werden. Bei starkem Moosbewuchs kann nach einem gründlichen Vertikutieren auch nachgesäht werden. Auch kann jetzt noch Rollrasen als Ersatz für stark befallene Rasenstücke verlegt werden.

 Juni:
Um den Gartenrasen optimal auf den Sommer vorzubereiten, kann jetzt eine zweite Rasen-Düngung vorgenommen werden. Der richtige Rasendünger für diesen Zeitpunkt ist kaliumbetont, um den Rasen gegen die Sommerhitze zu stärken. Abhängig von Wetter ist ebenso das Wässern von dem Garten-Rasen als Rasenpflege sinnvoll, genauso wie das regelmäßige  Mähen des Rollrasens.

Juli & August:
Rasen-Mähen und Bewässern sind die vorherrschenden Tätigkeiten der Rasenpflege. Wenn hier ein Rasensprenger zum Einsatz kommt, soll darauf geachtet werden, dass alle Bereiche des Rasens erreicht werden.

September & Oktober:
Im September steht der Winter schon wieder vor der Tür, so dass als optimale Fertigrasen-Pflege die Herbstdüngung an der Reihe ist. Auch der Herbstdünger ist kaliumbetont und gleichzeitig ein ausgesprochener Langzeitdünger. Damit stehen dem Garten-Rasen über einen langen Zeitraum wichtige Nährstoffe zu Stärkung zur Verfügung. Die Herbstdüngung kann, abhängig vom Wetter auch im Oktober vorgenommen werden. Da sowohl normaler Rasen, wie auch Roll-Rasen wesentlich langsamer wachsen, sollte der Rhythmus des Mähens angepasst werden.

November:
Vor dem eintretenden Frost sollte der letzte Schnitt des Rasens erfolgen. Die optimale Schnittlänge ist wie immer 4mm und das Schnittgut sollte unbedingt vom Gartenrasen entfernt werden, damit der Gartenrasen im Winter darunter nicht anfängt zu faulen und der Fertigrasen  Schaden davonträgt.  Ebenso sollte das Laub von Bäumen und Sträuchern von der Rasenfläche entfernt werden.

Dezember:
Bei Frost und Schnee sollte der Rasen und auch der verlegte Roll-Rasen nicht betreten werden. Die im Sommer elastischen Grashalme verhärten in der Kälte und können daher nicht dem Druck flexibel nachgeben und werden geschädigt. Gleichzeitig kann eine aufliegende Schneedecke so stark verdichtet werden, dass der darunter liegende Rasen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden kann.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Für die Rasen-Nostalgiker: Ein Rasensprenger-Test von 1966 der Stiftung Warentest

Liebe Gartenfreunde und Rasenliebhaber,

heute haben wir eher etwas für Nostalgiker unter uns – einen historischen Test von Rasensprengern. Die richtige Rasen-Bewässerung war schon immer ein zentraler Punkt in der richtigen Rasenpflege. Gerade wenn Rollrasen verlegt wird, ist die eine gründliche Wässerung sehr sehr wichtig und eine der häufigsten Ursachen, warum es zu Problemen mit Rollrasen kommen kann. Empfehlenswert ist es daher, Rollrasen direkt nach der Verlegung mit 15-20 Litern / qm zu bewässern, so dass der Rollrasen bis zu einer Tiefe von mind. 15cm mit Wasser durchfeuchtet wird.

Neben der Erstbewässerung ist gerade bei trockenem Wetter die kontinuierliche Wassergabe für ein gutes Anwachsen des Rollrasens ein Punkt, der bei vielen Käufern von Rollrasen falsch gemacht wird – 95% der Käufer von Rollrasen bewässern in der ersten Zeit zu wenig.

Was heutzutage teilweise sogar schon vollautomatisch zu bestimmten Zeiten von Rasensprengern übernommen wird, wurde auch schon vor knapp 50 Jahren nicht mehr alles von Hand gemacht. Auch 1966 gab es schon zahlreiche Rasensprenger von vielen unterschiedlichen Firmen in Deutschland zu kaufen. Schon damals hat die Stiftung Warentest Produkte geprüft und hat jetzt einen alten Test von 25 Rasensprengern hervorgeholt und die Nostalgiker und interessierten Rasenfreunde werden viel Freude beim Lesen haben. Hier findet man den alten Test von Rasensprengern: Stiftung Warentest Rasensprenger-Test.

Genau wie damals sind Rasensprenger auch heute noch eine gute Möglichkeit, die richtige Wassermenge auf dem normalen Rasen oder auch dem Rollrasen zu verteilen. Wie damals geben auc heute typischerweise die Durchflussmenge in Litern / Stunde an, so dass man leicht berechnen kann, wie lange man den Rasensprenger laufen lassen muss, um bspw. Rollrasen richtig zu wässern. Geht man von einer Fläche von 100qm Rollrasen aus, die man beregnet und hat der Rasensprenger eine Leistung von 700 l /h, so muss man den Rasensprenger 2,5h laufen lassen, um den Rollrasen ausreichend zu beregnen.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Passend zur Weltmeisterschaft – Rollrasen oder Kunstrasen – was ist der bessere Fußballrasen?

Passend zur laufenden WM schauen wir uns heute einmal an, welcher Rasen besser als Fußballrasen geeignet ist – Kunstrasen oder Rollrasen.

Gerade Rasen im Sportbereich (bspw. als Fußball-Rasen, Tennis-Rasen oder in anderen Bereichen) oder auch im Golfbereich sind die Rasenflächen besonderen Anforderungen unterworfen. In der Regel können die Rasenflächen nur kurz regenerieren, werden stark beansprucht und müssen durch gleichmäßigen Wuchs und Ebenerdigkeit überzeugen, um einen problemlosen Spielbetrieb zu ermöglichen und auch die Spieler vor Verletzungen zu bewahren. Wann ist Rollrasen die bessere Wahl und wann sollte man für Fußballrasen auf Kunstrasen zurückgreifen?

Durch die hohe Nutzungsfrequenz hat Sportrasen in der Regel wesentlich weniger Zeit für die Regeneration als normaler Gartenrasen. Gerade bei natürlichem Rasen (als auch bei Rollrasen) ist der Pflegeaufwand hier entsprechend der jeweiligen Nutzung anzupassen. Bspw. ist ein Rollrasen-Platz als Trainingsplatz für einen Fußballverein nicht unbedingt die erste Wahl, weil eine hohe Trainingsintensität nicht die für den Rollrasen notwendigen Regenerationszeiten erlaubt.

Die spezifischen Voraussetzungen, ob Rollrasen oder Kunstrasen besser geeignet sind, sind dabei von der Sportart abhängig, für die der Sportrasen genutzt werden soll. Bspw. ist beim Golfrasen die ebene Fläche wichtiger, als die Standfestigkeit der einzelnen Gräser, wohingegen bei stark genutztem Fußball-Rasen die Regenerationsfähigkeit im Vordergrund steht.

Kunstrasen als Fußballrasen

Qualitativ ist Kunstrasen in den letzten Jahren wesentlich besser geworden. Gerade die sandverfüllten Kunstrasen-Sorten, sind von Naturrasen nur schwer zu unterscheiden. Entsprechend zeichnet sich Kunstrasen im Einsatz als Sportrasen gerade für sehr stark genutzte Sportflächen aus: Kunstrasen ist bei jedem Wetter zu bespielen, benötigt nur extrem kurze Regenerationszeiten und auch der Pflegeaufwand zwischen den einzelnen Spieleinheiten ist bei Kunstrasen minimal.

Kunst-Rasen eignet sich also als Fußballrasen insbesondere für stark beanspruchte Flächen, wie Trainingsplätze. Für die eigentlichen Spielfelder greifen die Greenkeeper auch beim Fußball noch zu Rollrasen zurück, denn dieser ist absolut gleichmäßig gewachsen und ist damit eine ideale Spielfläche. Auch in Brasilien kommen spezielle Rollrasen-Sorten zum Einsatz – sowohl in den Stadien, wie auch auf den Trainingsplätzen der einzelnen Mannschaften. So hat sich bspw. die deutsche Nationalmannschaft einen Trainingsplatz mit exakt der gleichen Rollrasen-Sorte bauen lassen, die auch in den meisten Stadien verlegt ist. Da die Trainingsintensität (im Vergleich zu Vereins-Fußballplätzen) rel. gering ist, kann hier auch problemlos zu Rollrasen gegriffen werden.

Wenn auch Sie sich einen kleinen Sportrasen – oder mit Kunstrasen oder Rollrasen – verlegen lassen wollen – sprechen Sie uns an. Als Anbieter von Kunstrasen und Rollrasen können wir Sie umfangreich beraten und die für Sie beste Lösung finden.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Ist der Preis für Rollrasen wirklich so viel höher als der von normalem Rasen?

Liebe Gartenfreunde und Hobbygärtner,

Mit den einsetzenden, warmen Wetter stellt sich für viele Gartenbesitzer, die einen neuen Rasen anlegen wollen, die Frage: Soll die Rasenfläche klassisch gesät werden oder fällt die Entscheidung für Fertig-Rasen bzw. Rollrasen?
Ein wichtiger Faktor ist natürlich der Preis für die Verlegung von Rollrasen im Vergleich zum Säen von klassischem Rasen. Allerdings sollte der Vergleich nicht bei den reinen Anschaffungskosten enden, sondern eine ganzheitliche Betrachtung der anfallenden Kosten in Verbindung mit den jeweiligen Vor- und Nachteile von Fertig-Rasen oder normalem Rasen sollte für die Entscheidung herangezogen werden. Daher werden im Folgenden nicht nur die reinen Faktoren „Preis von Rollrasen“ vs. „Preis von normalem Rasen“ betrachtet, sondern eine Vielzahl von weiteren Faktoren betrachtet.

Oftmals wird der Vergleich gemacht, wie hoch der Preis für die Verlegung von Rollrasen und klassisch gesätem Rasen ist. Rollrasen zu verlegen ist vom Preis her im ersten Moment mit Sicherheit etwas teurer, als Rasen zu säen. Allerdings werden bei der Betrachtung des Preises vom Verlegen des Rollrasens eine Vielzahl von Aspekten nicht betrachtet, die den Preis für die Verlegung von Roll-Rasen wieder stark relativiert und die bei einem realistischen Preis-Vergleich von klassischem Rasen und Rollrasen mit einbezogen werden muss:

1.    Die Vorbereitung für das Verlegen von Fertig-Rasen ist nicht so aufwändig wie beim klassischen Rasen, daher liegt der Preis hier bei Fertigrasen niedriger.
2.    Im Gegensatz zu klassischem Rasen muss bei Roll-Rasen nicht nachgesät werden und so sinkt auch hier der Preis von Rollrasen gegenüber normalem Rasen.
3.    Sehr zeitnah nach dem Verlegen des Rollrasens ist dieser nutzbar. Einen Preis für den Zeitraum zu benennen, ist natürlich schwierig, aber normaler Rasen braucht häufig eine ganze Saison, bis er voll nutzbar ist. Auch die Verlegung vom Rasenteppich ist in der Regel innerhalb eines Tages durchgeführt, so dass der Garten auch von der Optik her schnell sehr ansehnlich ist. Klassischer Rasen ist gerade in der ersten Saison nicht nur sehr anfällig in Bezug auf die Benutzung, auch die Optik ist nicht sehr überzeugend.
4.    Fertig-Rasen kann direkt nach dem Verlegen in der Qualität beurteilt werden. Bei gesätem Rasen schlägt sich der Preis teilweise auch in einer geringeren Qualität nieder, was ein Nachsähen oder im schlechtesten Fall  eine komplette Neuanlage des Rasens nach sich ziehen kann.  Gerade für schwierige Verhältnisse (Schattenlagen, suboptimaler Untergrund etc.) sind die notwendigen Nacharbeiten bei Rollrasen wesentlich geringer als bei klassischem Rasen.
5.    Der Preis für Fertigrasen ist bei sonnigen und schattigen Standorten gleich, weil eine besonders robuste und vielfältig geeignete Sorte gezüchtet wurde. Für Schattenlagen muss bei gesätem Rasen in der Regel eine spezielle Mischung verwendet werden, die den Preis auch wiederum in die Höhe treibt.

Einen generellen Preis von Roll-Rasen zu nennen, ist an dieser Stelle nur schwer möglich. Eine Vielzahl von Faktoren muss dabei berücksichtigt werden, die für einen konkreten Preis bei Verlegung des Rollrasens berücksichtigt werden müssen. Daher ist es sowohl für den Kunden, wie auch den Anbieter am besten, wenn ein individuelles Angebot für den Preis von Rollrasen angefordert wird, damit wirklich alle Parameter der jeweiligen Situation einbezogen werden können.

Gerne beraten wir Sie auch für Ihren Garten und machen Ihnen ein unverbindliches und kostenloses Angebot für die Verlegung von Rollrasen – Sie werden sehen, dass der Preis für Rollrasen niedriger ist, als viele denken.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Optimale Rasenpflege – ein Überblick über die wichtigsten Maßnahmen

Liebe Gartenfreunde und Hobbygärtner,

Auch wenn gerade erst die Eisheiligen vorbei sind, ist es jetzt höchste Zeit, den Rasen fit für den Sommer zu machen. Vertikutieren, Belüften, Düngen – das sind die wichtigsten Maßnahmen der Rasen-Pflege, die jetzt erledigt werden sollten. Dieser Artikel gibt einen Überblick, wann man Vertikutieren, Belüften und den Garten-Rasen düngen sollte.

Während der kalten Jahreszeit hat der Rasen häufig stark gelitten und daher sieht der Rasen im Frühling in vielen Gärten eher aus wie eine wilde Graswiese und nicht wie ein perfekter, englischer Zier-Rasen. Auch Rollrasen kann, wenn der Rollrasen schon länger liegt, einige Rasen-Pflege notwendig machen, um im Sommer wieder eine perfekte Gartenrasen-Fläche zu haben, die nicht nur ansprechend aussieht, sondern auch gut und intensiv nutzbar ist.
Das Frühjahr ist die beste Jahreszeit, um den Gartenrasen gründlich zu pflegen und damit die Voraussetzungen zu schaffen, dass sich im April und Mai wieder eine dichte Grünfläche im Garten bildet. Moos, Unkraut oder einfach braune, bzw. nur sehr licht gewachsene Stellen vom Garten-Rasen können am besten im Frühjahr entfernt bzw. ausgebessert werden, denn in der Wachstumsphase vom Garten-Rasen können diese Problem schnell behoben werden.

Vermooster Gartenrasen ist ein ständiges Ärgernis für viele Gartenfreunde und kann sogar dazu führen, dass das Moos den Rasen komplett erstickt, so dass nur noch unschöner Moosteppich zurückbleibt. Die bekannteste Methode der Rasen-Pflege  ist das Vertikutieren des Gartenrasens, um das Moos aus dem Rasen zu entfernen. Im Frühjahr ist ein sehr guter Zeitpunkt für das Vertikutieren. Dafür sollte der Gartenrasen erst ganz normal gemäht werden und dann wird mit einem Vertikutierer das Moos (und auch Teile des Garten-Rasens) mit den senkrecht stehenden  und rotierenden Messern des Vertikutierers aus dem Gartenrasen ausgerupft. Dabei sollte man auf eine korrekte Arbeitstiefe achten, denn wenn man zu tief vertikutiert, wird der Rasen sehr in Mitleidenschaft gezogen und nimmt großen Schaden. Wenn man einen sehr stark von Moos befallenen Garten-Rasen hat, sollte nicht die Arbeitstiefe vergrößert werden, sondern ein zweites Vertikutieren ist die bessere Option. Dafür sollte die Richtung des zweiten Vertikutierens senkrecht zur Richtung des ersten Durchgangs gewählt werden. Auch wenn das Ergebnis erst viele Gartenfreunde erschreckt, weil neben dem Moos auch viel Gartenrasen entfernt wurde, so kann der GartenRasen trotzdem schnell wieder zu einer schönen Grünfläche zusammenwachsen.

Eine Alternative oder auch eine zusätzliche Maßnahme zum für die optimale Pflege des Rasens ist das Belüften (oder Aerifizieren). Starkes Mooswachstum hat oftmals die Ursache, dass die Bodenbedingungen nicht optimal sind. Durch eine Belüftung wird der Boden des Rasens nicht nur lockerer und Sauerstoff versorgt, sondern dadurch kann sich der Gartenrasen auch besser gegen das Moos durchsetzen. Beim Aerifizieren des Rasens werden mit einer Maschine Löcher mit mehreren Zentimeter Tiefe aus dem Rasen ausgestanzt. Dort kann man dann Rasensand einbringen, was nachhaltig für eine bessere Wasser- und Sauerstoffaufnahme des Bodens und des Rasens führt.

Zusätzlich zum Vertikutieren und Belüften ist im Rahmen der Rasenpflege ein Aufbringen von Rasen-Dünger empfehlenswert, um dem Rasen alle notwendigen Nährstoffe zuzuführen, die für ein dichtes und saftig grünes Wachstum benötigt werden. Der Rollrasen-Dünger sollte im Anschluss an das Vertikutieren bzw. Belüften des Gartenrasens auf dem Rasen verteilt werden. Ebenso können schadhafte Stellen entweder nachgesäht werden oder man greift gleich zum Fertig-Rasen, damit diese Stellen direkt wieder nutzbar sind. Im Gegensatz zu gesähtem Rasen kann man Rollrasen innerhalb weniger Tage voll nutzen.

Fachbetriebe für Rasenverlegung und den Service rund um den Gartenrasen bieten natürlich auch alle Serviceleistungen rund um den perfekten Garten-Rasen an. Auch wenn Fragen zu den richtigen Pflegemaßnahmen bestehen, geben die Fachbetriebe für Roll-Rasen, Kunstrasen oder normalen Gartenrasen gerne Auskunft, welche Rasen-Pflege optimal ist, welcher RasenDünger gewählt werden sollte oder was sonst noch für einen perfekte GartenRasen zu beachten ist.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün