Woraus setzt sich der Preis für Kunstrasen im Garten zusammen?

Kunstrasen wird in den letzten Jahren bei vielen Gartenfreunden immer beliebter und bei der Planung, einen neuen Kunstrasen zu verlegen oder auch verlegen zu lassen, spielt der Preis natürlich eine entscheidende Rolle. Der heutige Beitrag erläutert daher die wichtigsten Faktoren, die für den Gesamtpreis einer von Kunstrasen im Garten zu berücksichtigen sind.

Das Material – Hochwertiger Kunstrasen kann bis zu 50€ / qm kosten

Zu allererst sollte man bei der Berechnung des Gesamtpreises den Materialpreis – also den eigentlichen Kunstrasen berücksichtigen. Je nach persönlichen Präferenzen fängt hochwertiger Kunstrasen bei 17-20€ pro qm an und gerade die Hochfloor-Sorten oder auch spezielle Sorten für Golf-Greens können auch 40€ oder mehr pro qm kosten. Von dem häufig im Discounter oder Baumarkt erhältlichen Sorten für 2-5€ pro QM ist allerdings eher abzuraten: dieser Baumarkt-Kunstrasen hat nicht nur von der Optik und Haptik wenig mit echtem Rasen gemeinsam und gleichzeitig sorgt bei diesen Sorten häufig mangelnde UV-Stabilität schnell für ein unschönes Aussehen.

Vorbereitung des Unterbaus für die Kunstrasen-Fläche

Der Unterbau vom Kunstrasen im Garten  muss sorgfältig angelegt werden

Der Unterbau vom Kunstrasen im Garten muss sorgfältig angelegt werden

Gerade wenn man den Kunstrasen im Garten verlegen möchte, ist die Vorbereitung des Unterbaus vom Kunstrasen ein wichtiger Punkt. Nur ein guter, stabiler und planer Unterbau sorgt dafür, dass man nachher lange Freude an der Kunstrasenfläche hat. Viele Gartenfreunde lassen diesen Unterbau daher von einem Garten- und Landschaftsbauer erstellen, denn nicht jeder ist handwerklich hier so begabt gewillt, um den Unterbau perfekt vorzubereiten zu können. Dieser Faktor fällt bspw. nicht an, wenn Kunstrasen auf einer versiegelten, ebenen Fläche – wie auf einer Dachterrasse oder einem Balkon – verlegt werden soll.

Verlegung des Kunstrasens

Im letzten Schritt muss der Kunstrasen verlegt werden. Die Verlegung des Kunstrasens kann in der Regel auch von einem Hobbyhandwerker in Eigenregie vorgenommen werden. Mit einer detaillierten Verlegeanleitung und besonders mit einem gut vorbereiteten Unterbau ist diese dann normalerweise ohne größere Problem machbar. Besonders die Hochflor-Sorten sind sehr gut auch von Laien zu verlegen. Alternativ kann man den Kunstrasen natürlich auch direkt verlegen lassen und hat dann sozusagen das Rundum-Sorglos-Paket, muss dann aber natürlich auch mit etwas höheren Kosten rechnen.

Höherer Anfangsaufwand – niedrige Folgekosten durch Kunstrasen

Während die oben aufgeführten Punkte zeigen, dass Kunstrasen gerade am Anfang höhere Kosten als bspw. Rollrasen oder gesähter Naturrasen erzeugt, sind die Folgekosten und auch der Zeitaufwand für Kunstrasen wesentlich geringer als bei Naturrasen. Kein Mähen, Düngen, Wässern etc. – diese Punkte lassen Kunstrasen bspw. über einen Zeitraum von 10 Jahren oder länger schnell sogar günstiger werden als bspw. Rollrasen (einen detaillierten Preisvergleich von Kunstrasen und Rollrasen finden sie hier).

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

 

So bereitet man den Unterbau für Kunstrasen vor

Kunstrasen wird als Bodenbelag immer beliebter und auch Laien können Kunstrasen mit ein wenig handwerklichem Geschick selbst verlegen. Allerdings sollte bei der Kunstrasen-Verlegung besondere Sorgfalt bei der Vorbereitung des Unterbaus walten, denn ein guter Unterbau ist die Basis für eine schöne und gleichmäßige Kunstrasenfläche. Daher erläutern wir heute, worauf man bei der Erstellung des Unterbaus vom Kunstrasen achten sollte.

Kunstrasen auf Dachterrassen, Balkons – Estrich oder Beton ist der perfekte Unterbau

Häufig wird Kunstrasen auf Dachterrassen, Balkons oder anderen Flächen verlegt, die schon über einen festen Unterbau verfügen. Estrich, Beton, Fliesen, Pflaster oder andere ebene Flächen sind ideal, um Kunstrasen direkt darauf verlegen zu können. Hier sollte man die Flächen nur gründlich reinigen und dann kann der Kunstrasen direkt darauf verlegt werden.

Kunstrasen im Garten – ebener und tragfähiger Untergrund wichtig

Im Gegensatz zum Kunstrasen auf Dachterrassen oder Balkons ist es beim Kunstrasen im Garten sehr wichtig, etwas Zeit in einen tragfähigen Unterbau zu investieren. Oftmals soll Kunstrasen im Garten oder Vorgarten als Alternative zum natürlichen Rasen verlegt werden, wo der Untergrund nur aus Mutterboden etc. besteht. 

Unterbau für Kunstrasen verdichten

Unterbau für Kunstrasen sollte unbedingt verdichtet werden

Ist auf der Fläche, wo der Kunstrasen später verlegt  noch alter Naturrasen vorhanden (häufig kommt Kunstrasen als Ersatz für natürlichen Rasen zum Einsatz), muss der Altrasen erst entfernt werden. Zusäztlich zum Altrasen müssen auch ca. 10-15cm Erde ausgehoben werden. Für den Kunstrasen-Unterbau sollte man diesen Aushub nun mit Schotter oder Bruchsand auffüllen (Schotter sollte eine Körnung von 0/5 haben) und direkt darauf achten, dass eine möglichst ebene Fläche entsteht. Optional ist auch eine Zweiteilung des Kunstrasen-Unterbaus möglich:Gröberer Schotter als Unterbau und feines, wasserdurchlässiges Material darüber. Dieser Unterbau muss mit einer Rüttelplatte verdichtet und zum Schluss noch einmal plan abgezogen werden (bspw. mit einer Aluminiumlatte).  Erst wenn dann der Unterbau verdichtet und plan ist, kann darauf der Kunstrasen verlegt werden (ein Unkrautvlies ist empfehlenswert, so dass evtl. durch den Unterbau aufkommende Pflanzen den Kunstrasen nicht erreichen können).
Auf den so vorbereiteten Unterbau wird dann der Kunstrasen verlegt und eine schönen, lange und intensiv nutzbaren Kunstrasenfläche steht nichts mehr im Weg. Insgesamt ist sowohl die Vorbereitung und die Verlegung des Kunstrasens für Hobbyhandwerker bei den meisten Kunstrasen-Sorten problemlos machbar.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Kann man Kunstrasen selbst verlegen?

Kunstrasen wird als Bodenbelag immer beliebter, denn hochwertige Kunstrasen-Sorten der neusten Generation eignen sich nicht nur als Ersatz für klassischen Naturrasen, sondern auch auf Dachterrassen, Balkons oder im Innenbereich erfreut sich Kunstrasen wachsender Beliebtheit. Auch wenn man den Preis von Kunstrasen mit normalem Rasen oder anderen Bodenbelägen vergleicht, merkt man schnell, dass hochwertiger Kunstrasen problemlos konkurrieren kann.

Neben dem Kunstrasen selbst – also dem eigentlichen Material – hadern aber gerade Gartenfreunde und Rasenliebhaber aber manchmal, weil zum Preis des Kunstrasen auch noch die Verlegung hinzukommt, so dass sich viele die Frage stellen, ob man Kunstrasen nicht auch selbst verlegen kann und wir können beruhigen: Kunstrasen selbst zu verlegen ist mit der richtigen Anleitung und etwas handwerklichem Geschick problemlos auch für Laien machbar. Beim Verlegen von Kunstrasen muss man auf zwei Dinge besonders achten: Den Untergrund und die saubere Verklebung.

Wenn man Kunstrasen im Garten als Rasenersatz verlegen möchte, sollte man hier auf einen entsprechend präparierten und ebenen Untergrund achten. Teilweise lohnt es sich auch, für die Vorbereitung der Kunstrasenverlegung den Untergrund von einem lokalen Gartenbaubetrieb erledigen zu lassen und selbst dann darauf den Kunstrasen zu verlegen. Eventuelle Unebenheiten im Untergrund werden nachher durch unschöne Wellen im Kunstrasen sichtbar, so dass man diesen Schritt der Kunstrasen-Verlegung sehr sorgfältig vorbereiten und durchführen sollte. Wenn man den Kunstrasen dahingegen auf einer Fläche verlegen möchte, die bereits eben ist (bspw. eine Dachterrasse, ein Balkon etc.), ist das Verlegen von hochwertigem Kunstrasen ohne viel Aufwand und für Hobbyhandwerker gut zu schaffen.

Vorbereitung der Verklebung vom Kunstrasen

Vorbereitung der Verklebung vom Kunstrasen

Neben dem Unterbau muss man auf eine saubere Verklebung der einzelnen Kunstrasenbahnen achten. Abhängig von der Fläche, auf der der Kunstrasen verlegt werden soll, müssen einzelne Kunstrasen-Bahnen zu einer zusammenhängenden Fläche verklebt werden. Hierfür wird ein spezielles Rasentape verwendet, um so einen sicheren und dauerhaften Halt zu gewährleisten. In unserer Verlegeanleitung für Kunstrasen (können Sie hier als PDF herunterladen: Kunstrasen-Verlegeanleitung), sind die einzelnen Schritte detailliert erläutert, wie man die einzelnen Kunstrasenbahnen miteinander verkleben kann.

Um auf die Anfangsfrage zurückzukommen, ob man Kunstrasen selbst verlegen kann, so lässt sich diese mit einem eindeutigen Ja beantworten. Wenn man mit der entsprechenden Sorgfalt den Untergrund vorbereitet und die Bahnen verklebt, sind die auch diese schwierigeren Schritte für Hobbyhandwerker gut machbar.

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Wie erstellt man den richtigen Unterbau für den Kunstrasen?

Diese Frage hören wir sehr häufig von unseren Kunden und das ist auch einer der wichtigsten Punkte bei der Verlegung von Kunstrasen. Denn nur mit einem gut vorbereiteten Untergrund bekommt man nachher eine ebene, gleichmäßig und von natürlichem Rasen nicht zu unterscheidende Kunstrasen-Fläche. Daher erläutern wir heute noch einmal im Detail die Vorbereitung des Untergrunds, bevor der Kunstrasen verlegt werden kann.

Besonders wichtig ist eine sorgfältige Vorbereitung des Untergrundes, wenn der Kunstrasen nicht auf einem bereits ebenen und festen Untergrund (wie einer Dachterasse, einem Balkon oder eine gepflasterten Fläche) verlegt werden soll. Sehr häufig soll Kunstrasen im Garten oder Vorgarten als Alternative zum natürlichen Rasen verlegt werden, wo der Untergrund nur aus Mutterboden besteht und hier sollte der Untergrund unbedingt tragfähig gemacht werden, damit mal lange Freude an der neuen Kunstrasen-Fläche hat. Der richtige Unterbau ist also die Basis für einen schönen Kunstrasen.

Unterbau für Kunstrasen verdichten

Unterbau für Kunstrasen sollte unbedingt verdichtet werden

Ist auf der Fläche noch alter Naturrasen vorhanden, muss dieser erst entfernt werden, indem der Rasen und zusätzlich ca. 10-15cm Erde ausgehoben werden sollten. Um einen tragfähigen Unterbau zu erreichen, sollte man diesen Aushub nun mit Schotter oder Bruchsand auffüllen (Schotter sollte eine Körnung von 0/5 haben). Beim Verteilen vom Schotter bzw. Bruchsand sollte direkt darauf achten, eine möglichst ebene Fläche zu bilden.  Je nach Bedarf kann man die Schichten auch zweiteilen – etwas gröberer Schotter als Unterbau und feines, wasserdurchlässiges Material darüber. Dieser noch sehr lose Unterbau des Kunstrasens wird dann – um tragfähig zu werden – mit einer Rüttelplatte verdichtet und zum Schluss noch einmal plan abgezogen. Hierfür eignet sich bspw. eine Aluminiumlatte.  Auf dieses hier entstandene Feinplanum kann nun der Kunstrasen verlegt werden, wobei es empfehlenswert ist, zwischen den Unterbau und den Kunstrasen noch ein Unkrautvlies zu legen, so dass evtl. durch den Unterbau aufkommende Pflanzen den Kunstrasen nicht erreichen können.
Auf den so vorbereiteten Unterbau wird dann der Kunstrasen verlegt und eine schönen, lange und intensiv nutzbaren Kunstrasenfläche steht nichts mehr im Weg. Insgesamt ist sowohl die Vorbereitung und die Verlegung des Kunstrasens für Hobbyhandwerker bei den meisten Kunstrasen-Sorten problemlos machbar.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün