Perfekter Rasen ohne viel Arbeit? Kunstrasen ist die Lösung

Nach der kalten Jahreszeit hat sich der Frühling in Deutschland etwas mehr Zeit gelassen, aber jetzt steht die Natur in den Startlöchern und die Wachstumsphase beginnt. Was nicht nur bei Naturliebhabern das Herz höher schlagen lässt, ist ein schöner Rasen als Grünfläche – jung und alt sind davon in der Regel begeistert. Ob zum Toben, Relaxen oder einfach für eine Treffen mit Freunden – ein lauer Sommerabend auf einer schönen Rasenfläche ist fast wie ein Kurzurlaub auf der heimischen Rasenfläche. Aber ein schöner Rasen muss auch sorgfältig gepflegt werden. Mähen, wässern, düngen, vertikutieren und viele mehr – alles zeitraubende Arbeiten, für die viele heute entweder keine Zeit oder auch einfach keine Lust mehr haben. Und trotz der besten Pflege kann Rasen, gerade bei etwas intensiverer Nutzung alles andere als ansehnlich aussehen.

Für all diejenigen, die keine Lust oder Zeit mehr haben, so viel Zeit in die Rasenpflege zu investieren, gibt es jetzt eine Lösung: Hochwertigen Kunstrasen. Mit Kunstrasen als Alternative zu normalem Rasen verbindet man zahlreiche Vorteile: Auf der einen Seite ist hochwertiger Kunstrasen von seinem natürlichen Pendant kaum unterscheidbar, weder in der Optik, noch in der Haptik. Gleichzeitig bietet hochwertiger Kunstrasen immer eine perfekte Optik -ohne viel Rasenpflege. Lästiges Rasnmähen, Wässern, Düngen, Vertikutieren – all diese Dinge gehören mit Kunstrasen der Vergangenheit an.

Kunstrasen - perfekt gepflegt ohne viel Arbeit

Kunstrasen – perfekt gepflegt ohne viel Arbeit

Durch die große Auswahl an Kunstrasen und eine direkten Vergleich von Kunstrasen-Sorten kann man genau den Kunstrasen finden, der exakt die eigenen Wünsche erfüllt. Möchte man eher einen Hochflor-Kunstrasen haben oder eine Kunstrasensorte mit kürzeren Halmen; soll der Kunstrasen mit Sand verfüllt sein, oder nicht  und welche Farbe soll der Kunst-Rasen haben – all das lässt sich bei hochwertigem Kunstrasen problemlos an die persönlichen Präferenzen anpassen.

Neben dem Wegfall der Rasenpflege bietet Kunstrasen eine ganz neue Flexibilität bei der Wahl des Ortes, der mit der neuen Grünfläche als Bodenbelag ausgestattet werden soll: Mit hochwertigem Kunst-Rasen kann man jede Dachterrasse oder jeden Balkon in eine grüne Oase verwandeln, was bei natürlichem Rasen nur schwer realisierbar wäre.

Mit exklusivem Kunst-Rasen erspart man sich nicht nur die lästige und zeitaufwändige Rasenpflege, sondern bekommt eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten, den Rasen zu nutzen und sich die Wünsche nach einer grünen Oase zu erfüllen – nicht umsonst ist qualitativ hochwertiger Kunst-Rasen bei mehr Gartenfreunden und Hobbygärtnern immer beliebter.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Rasenpflege – wie sollte Rollrasen in welchem Monat gepflegt werden – ein Überblick

Liebe Gartenfreunde und Hobbygärtner,

Auch Roll-Rasen muss nach der Verlegung gepflegt werden, um mit einem schönen und saftigen Grün den Gartenfreund zu belohnen. Im Laufe des Jahres ändern sich aber die die Tätigkeiten, die im Rahmen der Pflege des Rollrasens anfallen. Verschiedene Arten der Rasen-Düngung sind zu den unterschiedlichen Jahreszeiten sinnvoll, aber auch andere Maßnahmen der Pflege des Rollrasens sind zu bestimmten Jahreszeiten sinnvoll. Einen Überblick über die die gesamte Rasenpflege für einen schönen Gartenrasen und Fertigrasen  im heimischen Garten bietet dieser Artikel.

Januar & Februar:
Der eigentliche Gartenrasen benötigt keine explizite Fertigrasen-Pflege. Die Zeit kann für die Wartung der Geräte (wie Rasenmäher etc.) genutzt werden.  Bei Frost und Schnee sollte auch im Januar und Februar die Rasenfläche weiterhin nicht betreten werden. Abhängig vom Wetter kann bei langen Warmperioden im Februar und sehr hohem Rasen zum ersten Mal der Gartenrasen gemäht werden. Auch die Überreste des Winters können vom Rasen und Roll-Rasen entfernt werden.

März:
Im Frühjahr werden die Grundlagen für ein optimales Wachstum des Fertigrasens im ganzen Jahr gelegt, daher sollte jetzt die erste Rasen-Düngung sollte gemacht werden, denn der im Herbst aufgebrachte Langzeitdünger ist vom Rasen jetzt vollständig verbraucht). Spezieller Frühjahrsdünger für den Gartenrasen ist im Handel erhältlich. Bei Bedarf kann nachgesäht oder auch Teilbereiche können mit Fertig-Rasen ersetzt werden.

April:
Der im März aufgebrachte Dünger lässt den Garten-Rasen jetzt kräftig wachsen, daher ist als Rasenpflege besonders das Mähen des Rollrasens wichtig.

 Mai:
Da im Mai das gesamte Moos im Gartenrasen sichtbar wird, sollte der Mai im Rahmen der Pflege des Rollrasens zum Vertikutieren und Aerifizieren genutzt werden. Bei starkem Moosbewuchs kann nach einem gründlichen Vertikutieren auch nachgesäht werden. Auch kann jetzt noch Rollrasen als Ersatz für stark befallene Rasenstücke verlegt werden.

 Juni:
Um den Gartenrasen optimal auf den Sommer vorzubereiten, kann jetzt eine zweite Rasen-Düngung vorgenommen werden. Der richtige Rasendünger für diesen Zeitpunkt ist kaliumbetont, um den Rasen gegen die Sommerhitze zu stärken. Abhängig von Wetter ist ebenso das Wässern von dem Garten-Rasen als Rasenpflege sinnvoll, genauso wie das regelmäßige  Mähen des Rollrasens.

Juli & August:
Rasen-Mähen und Bewässern sind die vorherrschenden Tätigkeiten der Rasenpflege. Wenn hier ein Rasensprenger zum Einsatz kommt, soll darauf geachtet werden, dass alle Bereiche des Rasens erreicht werden.

September & Oktober:
Im September steht der Winter schon wieder vor der Tür, so dass als optimale Fertigrasen-Pflege die Herbstdüngung an der Reihe ist. Auch der Herbstdünger ist kaliumbetont und gleichzeitig ein ausgesprochener Langzeitdünger. Damit stehen dem Garten-Rasen über einen langen Zeitraum wichtige Nährstoffe zu Stärkung zur Verfügung. Die Herbstdüngung kann, abhängig vom Wetter auch im Oktober vorgenommen werden. Da sowohl normaler Rasen, wie auch Roll-Rasen wesentlich langsamer wachsen, sollte der Rhythmus des Mähens angepasst werden.

November:
Vor dem eintretenden Frost sollte der letzte Schnitt des Rasens erfolgen. Die optimale Schnittlänge ist wie immer 4mm und das Schnittgut sollte unbedingt vom Gartenrasen entfernt werden, damit der Gartenrasen im Winter darunter nicht anfängt zu faulen und der Fertigrasen  Schaden davonträgt.  Ebenso sollte das Laub von Bäumen und Sträuchern von der Rasenfläche entfernt werden.

Dezember:
Bei Frost und Schnee sollte der Rasen und auch der verlegte Roll-Rasen nicht betreten werden. Die im Sommer elastischen Grashalme verhärten in der Kälte und können daher nicht dem Druck flexibel nachgeben und werden geschädigt. Gleichzeitig kann eine aufliegende Schneedecke so stark verdichtet werden, dass der darunter liegende Rasen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden kann.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Optimale Rasenpflege – ein Überblick über die wichtigsten Maßnahmen

Liebe Gartenfreunde und Hobbygärtner,

Auch wenn gerade erst die Eisheiligen vorbei sind, ist es jetzt höchste Zeit, den Rasen fit für den Sommer zu machen. Vertikutieren, Belüften, Düngen – das sind die wichtigsten Maßnahmen der Rasen-Pflege, die jetzt erledigt werden sollten. Dieser Artikel gibt einen Überblick, wann man Vertikutieren, Belüften und den Garten-Rasen düngen sollte.

Während der kalten Jahreszeit hat der Rasen häufig stark gelitten und daher sieht der Rasen im Frühling in vielen Gärten eher aus wie eine wilde Graswiese und nicht wie ein perfekter, englischer Zier-Rasen. Auch Rollrasen kann, wenn der Rollrasen schon länger liegt, einige Rasen-Pflege notwendig machen, um im Sommer wieder eine perfekte Gartenrasen-Fläche zu haben, die nicht nur ansprechend aussieht, sondern auch gut und intensiv nutzbar ist.
Das Frühjahr ist die beste Jahreszeit, um den Gartenrasen gründlich zu pflegen und damit die Voraussetzungen zu schaffen, dass sich im April und Mai wieder eine dichte Grünfläche im Garten bildet. Moos, Unkraut oder einfach braune, bzw. nur sehr licht gewachsene Stellen vom Garten-Rasen können am besten im Frühjahr entfernt bzw. ausgebessert werden, denn in der Wachstumsphase vom Garten-Rasen können diese Problem schnell behoben werden.

Vermooster Gartenrasen ist ein ständiges Ärgernis für viele Gartenfreunde und kann sogar dazu führen, dass das Moos den Rasen komplett erstickt, so dass nur noch unschöner Moosteppich zurückbleibt. Die bekannteste Methode der Rasen-Pflege  ist das Vertikutieren des Gartenrasens, um das Moos aus dem Rasen zu entfernen. Im Frühjahr ist ein sehr guter Zeitpunkt für das Vertikutieren. Dafür sollte der Gartenrasen erst ganz normal gemäht werden und dann wird mit einem Vertikutierer das Moos (und auch Teile des Garten-Rasens) mit den senkrecht stehenden  und rotierenden Messern des Vertikutierers aus dem Gartenrasen ausgerupft. Dabei sollte man auf eine korrekte Arbeitstiefe achten, denn wenn man zu tief vertikutiert, wird der Rasen sehr in Mitleidenschaft gezogen und nimmt großen Schaden. Wenn man einen sehr stark von Moos befallenen Garten-Rasen hat, sollte nicht die Arbeitstiefe vergrößert werden, sondern ein zweites Vertikutieren ist die bessere Option. Dafür sollte die Richtung des zweiten Vertikutierens senkrecht zur Richtung des ersten Durchgangs gewählt werden. Auch wenn das Ergebnis erst viele Gartenfreunde erschreckt, weil neben dem Moos auch viel Gartenrasen entfernt wurde, so kann der GartenRasen trotzdem schnell wieder zu einer schönen Grünfläche zusammenwachsen.

Eine Alternative oder auch eine zusätzliche Maßnahme zum für die optimale Pflege des Rasens ist das Belüften (oder Aerifizieren). Starkes Mooswachstum hat oftmals die Ursache, dass die Bodenbedingungen nicht optimal sind. Durch eine Belüftung wird der Boden des Rasens nicht nur lockerer und Sauerstoff versorgt, sondern dadurch kann sich der Gartenrasen auch besser gegen das Moos durchsetzen. Beim Aerifizieren des Rasens werden mit einer Maschine Löcher mit mehreren Zentimeter Tiefe aus dem Rasen ausgestanzt. Dort kann man dann Rasensand einbringen, was nachhaltig für eine bessere Wasser- und Sauerstoffaufnahme des Bodens und des Rasens führt.

Zusätzlich zum Vertikutieren und Belüften ist im Rahmen der Rasenpflege ein Aufbringen von Rasen-Dünger empfehlenswert, um dem Rasen alle notwendigen Nährstoffe zuzuführen, die für ein dichtes und saftig grünes Wachstum benötigt werden. Der Rollrasen-Dünger sollte im Anschluss an das Vertikutieren bzw. Belüften des Gartenrasens auf dem Rasen verteilt werden. Ebenso können schadhafte Stellen entweder nachgesäht werden oder man greift gleich zum Fertig-Rasen, damit diese Stellen direkt wieder nutzbar sind. Im Gegensatz zu gesähtem Rasen kann man Rollrasen innerhalb weniger Tage voll nutzen.

Fachbetriebe für Rasenverlegung und den Service rund um den Gartenrasen bieten natürlich auch alle Serviceleistungen rund um den perfekten Garten-Rasen an. Auch wenn Fragen zu den richtigen Pflegemaßnahmen bestehen, geben die Fachbetriebe für Roll-Rasen, Kunstrasen oder normalen Gartenrasen gerne Auskunft, welche Rasen-Pflege optimal ist, welcher RasenDünger gewählt werden sollte oder was sonst noch für einen perfekte GartenRasen zu beachten ist.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Nach dem warmen Winter kann der Rasen jetzt schon vertikutiert werden

Liebe Rasenfreunde und Hobbygärter,

nachdem wir an dieser STelle schon häufiger einen Überblick über die Rasenpflegearbeiten gegeben haben und auch die Unterschiede der Rasendünger-Sorten erläutert haben, geben wir heute aktuelle Tipps zu den anstehenden Gartenarbeiten für die optimale Rasenpflege anfallen, da der Rasen aufgrund des warmen Wetters schon viel früher zu sprießen beginnt, als wenn der Winter streng und lang gewesen wäre.

Wenn der Rasen von viel Moos und Unkraut durchsetzt ist, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, dies zu entfernen. Empfehlenswert ist das Vertikutieren des Rasens. Dafür sollte es trocken sein, der Rasen zuerst gemäht werden, denn dann kann das Moos und Unkraut leichter entfernt werden. Für das Vertikutieren gibt es zwei unterschiedliche Geräte. Wo bei kleinen Rasenflächen ein Handvertikutierer ausreichende Ergebnisse liefert, ist bei größeren Flächen ein Elektro- oder Benzinvertikutierer sinnvoll, wobei die meisten Baumärkte oder Gartencenter diese Vertikutierer aus verleihen.

Die Arbeitstiefe des Vertikutierers muss nun korrekt eingestellt werden. Dafür sollte man erst die Messer so einstellen, dass sie soeben den Boden erreichen und dann sollte die Arbeitstiefe des Vertikutierer um 3mm abgesenkt werden, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Wenn man die Messer tiefer einstellt, werden große Mengen des Rasens auch entfernt und die Rasenfläche kann starken Schaden nehmen. Bei sehr stark vermoostem Rasen sollte der Vorgang eher noch einmal wiederholt werden, anstatt auf einmal zu viel Moos, Rasen und anderen Pflanzen auf einmal zu entfernen.

Nach dem Vertikutieren hat der Rasen wieder viel Platz und Luft, um kräftig zu wachsen. Diese Wachstumsmöglichkeiten kann man dann noch mit einer Düngung des Rasen unterstützen. Jetzt würde sich ein Frühjahrs- bzw. Sommerdünger empfehlen, um das Wachstum des Rasen zu fördern. Gleichzeit muss der Rasen in der Wachstumsperiode regelmäßig gemäht werden. Das kann man entweder manuell erledigen oder auch durch einen Mähroboters. Diese Robotermäher arbeiten komplett selbstständig und man muss sich weder um das Mähen, noch um das Aufladen des akkubetriebenen Robomähers kümmern.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Rasenpflege im Herbst – was vor dem Winter für einen schönen Rasen zu tun ist

Liebe Rasenfreunde und Hobbygärtner,

die warme Jahreszeit verabschiedet sich gerade und der Winter kommt mit seinen Vorboten in die heimischen Regionen. Je nach Lage kann es auch im Oktober schon zu ersten Nachtfrösten in Deutschland kommen. Daher ist es jetzt an der Zeit, die Wintervorbereitungen zu treffen, damit der Rasen optimal auf die kalte Jahreszeit vorbereitet wird.

Abhängig von der Temperatur im Oktober, ist das Wachstum des Rasens nur noch sehr eingeschränkt, so dass der Mährhyhthmus entsprechend angepasst werden kann. Allerdings kann es bei stark vermoostem oder verfilztem Rasen sinnvoll sein, im Oktober noch einmal den Rasen zu vertikutieren. Ein stark verfilzter oder vermooster Rasen hat häufig größere Probleme, über den Winter zu kommen und ein frisch vertikutierter Rasen kann im Frühjahr direkt wieder mit vollem Wachstum beginnen.

Im Oktober oder später sollte der Rasen nicht mehr gedüngt werden, denn das Wachstum führt nur dazu, dass der Rasen viel Energie verbraucht, die eigentlich für die Winterhärte genutzt werden sollte. Mit dem Oktober fällt auch regelmäßig viel Herbstlaub auf den Rasen, das mit einer Harke oder einem Rechen entfernt werden sollte. Gerade unter einer durchgehenden Laubdecke kann Rasen faulen oder modern, weil das Gras dann von der der Sauerstoffversorgung abgeschnitten ist.
Bei einsetzendem Frost oder auch Schneefall sollte die Rasenfläche nicht mehr betreten werden. Die steif gefrorenen Grashalme können durch das Betreten abknicken und so kann der Rasen Schaden nehmen.

Neben den Arbeiten für eine perfekten Rasen gibt es im Oktober aber noch eine weiterer Aufgabe für Gartenfreunde und Hobbygärtner, denn auch die tierischen Bewohner des Gartens bereiten sich auf die kalte Jahreszeit vor und richten sich ihre Winterquartiere ein. Zweige, Laubhaufen (in den Beeten) oder auch Kompost sind bspw. für Igel ideale Plätze zur Überwinterung. Ebenso bieten Nistkästen den heimischen Vögeln guten Schutz bei extremer Kälte.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Optimale Rasenpflege im Frühjahr sorgt für einen schönen Rasen – ein Überblick über die wichtigsten Maßnahmen

Endlich steigen die Temperaturen und ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, den Rasen fit für den Sommer zu machen. Vertikutieren, Belüften, Düngen – das sind die wichtigsten Maßnahmen der Rasenpflege, die jetzt erledigt werden sollten. Dieser Artikel gibt einen Überblick, wann man Vertikutieren, Belüften und den Rasen düngen sollte.

Während der kalten Jahreszeit hat der Gartenrasen häufig stark gelitten und daher sieht der Gartenrasen im Frühling in vielen Gärten eher aus wie eine wilde Graswiese und nicht wie ein perfekter, englischer Garten-Rasen. Auch Fertigrasen  kann, wenn der Fertig-Rasen schon länger liegt, einige Rasenpflege notwendig machen, um im Sommer wieder eine perfekte Garten-Rasen-Fläche zu haben, die nicht nur ansprechend aussieht, sondern auch gut und intensiv nutzbar ist.
Das Frühjahr ist die beste Jahreszeit, um den Gartenrasen gründlich zu pflegen und damit die Voraussetzungen zu schaffen, dass sich im April und Mai wieder eine dichte Grünfläche im Garten bildet. Moos, Unkraut oder einfach braune, bzw. nur sehr licht gewachsene Stellen vom Gartenrasen können am besten im Frühjahr entfernt bzw. ausgebessert werden, denn in der Wachstumsphase vom Rasen können diese Problem schnell behoben werden.

Vermooster Gartenrasen ist ein ständiges Ärgernis für viele Gartenfreunde und kann sogar dazu führen, dass das Moos den Gartenrasen komplett erstickt, so dass nur noch unschöner Moosteppich zurückbleibt. Die bekannteste Methode der Pflege des Rasens  ist das Vertikutieren des Garten-Rasens, um das Moos aus dem Rasen zu entfernen. Im Frühjahr ist ein sehr guter Zeitpunkt für das Vertikutieren. Dafür sollte der Rasen erst ganz normal gemäht werden und dann wird mit einem Vertikutierer das Moos (und auch Teile des Gartenrasens) mit den senkrecht stehenden  und rotierenden Messern des Vertikutierers aus dem Gartenrasen ausgerupft. Dabei sollte man auf eine korrekte Arbeitstiefe achten, denn wenn man zu tief vertikutiert, wird der Garten-Rasen sehr in Mitleidenschaft gezogen und nimmt großen Schaden. Wenn man einen sehr stark von Moos befallenen Garten-Rasen hat, sollte nicht die Arbeitstiefe vergrößert werden, sondern ein zweites Vertikutieren ist die bessere Option. Dafür sollte die Richtung des zweiten Vertikutierens senkrecht zur Richtung des ersten Durchgangs gewählt werden. Auch wenn das Ergebnis erst viele Gartenfreunde erschreckt, weil neben dem Moos auch viel Garten-Rasen entfernt wurde, so kann der Garten-Rasen trotzdem schnell wieder zu einer schönen Grünfläche zusammenwachsen.

Eine Alternative oder auch eine zusätzliche Maßnahme zum für die optimale Rasen-Pflege ist das Belüften (oder Aerifizieren). Starkes Mooswachstum hat oftmals die Ursache, dass die Bodenbedingungen nicht optimal sind. Durch eine Belüftung wird der Boden des Garten-Rasens nicht nur lockerer und Sauerstoff versorgt, sondern dadurch kann sich der Garten-Rasen auch besser gegen das Moos durchsetzen. Beim Aerifizieren werden mit einer Maschine Löcher mit mehreren Zentimeter Tiefe aus dem Rasen ausgestanzt. Dort kann man dann Rasensand einbringen, was nachhaltig für eine bessere Wasser- und Sauerstoffaufnahme des Bodens und des Gartenrasens führt.

Zusätzlich zum Vertikutieren und Belüften ist im Rahmen der Rasenpflege ein Aufbringen von RasenDünger empfehlenswert, um dem Gartenrasen alle notwendigen Nährstoffe zuzuführen, die für ein dichtes und saftig grünes Wachstum benötigt werden. Der Rasendünger sollte im Anschluss an das Vertikutieren bzw. Belüften des Gartenrasens auf dem Rasen verteilt werden. Ebenso können schadhafte Stellen entweder nachgesäht werden oder man greift gleich zum Fertig-Rasen, damit diese Stellen direkt wieder nutzbar sind. Im Gegensatz zu gesähtem Gartenrasen kann man Fertig-Rasen innerhalb weniger Tage voll nutzen.

Fachbetriebe für Rasenverlegung und den Service rund um den Gartenrasen bieten natürlich auch alle Serviceleistungen rund um den perfekten Garten-Rasen an. Auch wenn Fragen zu den richtigen Pflegemaßnahmen bestehen, geben die Fachbetriebe für Rollrasen, Kunstrasen oder normalen Gartenrasen gerne Auskunft, welche Pflege des Gartenrasens optimal ist, welcher Rasendünger gewählt werden sollte oder was sonst noch für einen perfekte Garten-Rasen zu beachten ist.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Rasenpflege im Frühjahr Teil 1: Vertikutieren – so wird der Rasen wieder moosfrei

Liebe Gartenfreunde , Rasenprofis und Hobby-Greenkeeper,

heute starten wir eine kleine Reihe mit verschiedenen Pflegemaßnahmen und Tätigkeiten, die im Frühjahr für eine optimale Rasenpflege anfallen. Den Start macht eine sehr bekannte Pflegemaßnahme, die inebsondere im Kampf gegen viel Moos im Rasen zum Einsatz kommt: Das Vertikutieren.

Regelmäßiges Vertikutieren ist eine der wichtigsten Arbeiten in der Rasenpflege, um langfristig einen schönen Garten-Rasen und Rollrasen zu bekommen,. Insbesondere bei einem starken Moooswachstum empfiehlt sich das Vertikutieren, um das gewachsene Moos zu entfernen.

Beim Vertikutieren wird die Grasnarbe angeritzt und so werden gleichzeitig Moos und Mulch entfernt. Senkrecht zum Boden stehende Messer rotieren und reißen Moos, Mulch und natürlich auch einige Grashalme aus dem Rasen. Dadurch wird das gesamte Wachstum luftiger und Nährstoffe, aber auch Luft und Sonnenlicht erreeichen die Wurzeln des Rasens wesentlich bessern.

Bei starkem Mooswachstum sollte regelmäßig vertikutiert werden – also ein bis zweimal im Jahr. Im Frühjahr ist ein guter Zeitpunkt für das erste Vertikutieren, denn dann schafft man Platz und die Vorraussetzungen für ein gutes Rasenwachstum im der fruchtbaren Sommerphase. Abhängig von dem Wachstum über das Jahr kann auch ein zweites Vertikutieren sinnvoll und notwendig sein – die Entscheidung bleibt dort jedem überlassen und kann individuell getroffen werden. Bei einem sehr trockenen Sommer ist ein zweites Vertiktutieren des Rasen oftmals nicht notwendig.

Auch Rollrasen, der über mehrere Jahre nicht mehr vertikutiert worden ist, sollte dann in zwei Richtungen vertikutiert werden. So erreicht man sehr gründlich eine Entfernung der gewachsenen Moose und Reste von Mulch. Bei einem normal und regelmäßig gepflegten Rasen, reicht ein Vertikutieren in eine Richtung vollkommen aus.

Zum richtigen Zeitpunkt lassen sich auch einige Tipps zusammenfassen. Je nach Wetterverhältnissen ist im Frühjahr der April gut geeignet. Ab ca. 8°C Außentemperatur setzt das Wachstum des Rasens ein und dann macht auch das Vertikutieren Sinn. Während langer Hitzeperioden oder großer Trockenheit sollte nicht vertikutiert werden, um den Rasen nicht dadurch noch unnötig zu belasten.

Tipps zum korrekten Vertikutieren

Im Fach-Handel ist eine Vielzahl von Vertikutierern erhältlich, aber aufgrund der seltennen Nutzung kann das Ausleihen von Vertikutierern die bessere Alterative sein.
Bevor man mit dem Vertikutieren beginnt, sollte der Rasen gemäht werden, denn ein kurz geschnittener Rasen (4mm) schont die Geräte und erleichtert das Arbeiten.

Um die richtige Schnitttiefe der Messer / Arbeitshöhe zu finden, sollten die Messer erst so justiert werden, dass sie den Boden noch gerade so erreichen (evtl. testen auf einem kleinen Rasenstück). Dann stellt man die letztliche Arbeitstiefe der Messer bei gepflegtem und regelmäßig vertikutiertem Garten-Rasen ca. 3mm niedriger ein. Ist sehr viel Moos und Mulch zu entfernen, kann man die Arbeitstiefe auch bis zu 5mm tief einstellen. Allerdings gilt bei der Tiefe eine gewisse Vorsicht, denn andernfalls wird die Grasnarbe zu stark geschädigt. Alternativ zu einer sehr großen Schnitttiefe kann auch ein Vertikutieren in wenigen Wochen wiederholt werden, um bspw. vernachlässigten Fertigrasen richtig zu behandeln.

Generell sollte nicht immer in die gleiche Richtung vertikutiert werden, sondern für einen Rasen ist es sehr förderlich, beim nächsten Vertikutieren versetzt zu vorherigen Richtung vorzugehen.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Moos im Rasen – ist Eisendünger ein ratsames Mittel zur Moos-Bekämpfung?

Liebe Garten- und Rasenfreunde,

oftmals wenden sich Rasenfreunde an uns, die immer wieder mit viel Moos im Rasen zu kämpfen haben. Die richtige Pflege des Rasens ist ja wichtig, eine schöne und vitale Rasenfläche zu erhalten, die auch bei etwas stärkerer Nutzung resistent ist. Ein altbekanntes Hausmittel ist Eisendünger als Moosvernichter, aber die Frage ist, ob das eine gute Methode ist, um das Moos lozuwerden.

Prävention ist die beste Hilfe – Wie enteht Moos überhaupt?
Die Ursachen für ein vermehrtes Mooswachstum im Rasen  liegen in der Regel in bestehenden Standortbedingungen des Rasens, mit denen das Moos besser wachsen kann, als das Rasengras an der jeweiligen Stelle und der Rasen den Wettbewerb um den Wuchs verliert und sich nicht gegen das Moos durchsetzen kann. Die Gründe hierfür sind vielfältig, angefangen von einer schattigen, generell etwas feuchten Lage (auch durch schlechte Wasserabführung bzw. Tendenz zur Staunässe), über mangelnde Nährstoffversorgung im Boden bis hin zu extremen pH-Werten im Rasenboden (zu sauer, und zu alkalisch ist für Rasen in der Regel kein förderlicher Boden). Ebenso ist mangelnde Belüftung der Tragschicht (die zudem oftmals auch zu dünn ist), ein Faktor, der Mooswachstum begünstigt.

Beste Methode – Verbesserung der Standortbedingungen
Die Bodenbedingungen verbessern, die Nährstoffzufuhr optimieren, den Boden lüften und evtl. noch Rasensand in den Boden einarbeiten – das sind mit Sichehreit die besten Möglichkeiten, auch nachhaltig dem Rasen ein Durchsetzen gegenüber dem Moos zu ermöglichen. Ebenso sollte gerade in schattigen Lagen die Sonneneinstrahlung verbessert werden, bspw. indem umstehende Großgehölze zurückgeschnitten werden.

Aktumaßnahmen – Eisendünger
Eisendünger ist ein weit verbreitetes Mittel und wird vielfach empfohlen. Mit Sicherheit ist das Ergebnis überzeugend, das Moos ist auf jeden Fall abgestorben. Allerdings gilt es bei der Anwendung im Rahmen der Pflege des Rasens große Vorsicht walten zu lassen, weil mit dem Thema auch viele Vorschriften zu beachten sind. Die ARD hat im Magazin Plusminus auch noch einen ganz interessanten Bericht zu dem Thema Moosvernichtung mit Eisendünger. Als Akutmaßnahme also eher ein regelmäßiges Vertikutieren des Rasens zu empfehlen, um eine dauerhaft schönen Rasen zu erhalten.

Sollten ganze Teile oder evtl. der gesamte Rasen durch die starke Vermoosung nicht mehr zu retten sein, sollte man auch über ein Neuanlage der Rasenfläche nachdenken. Mit Rollrasen / Fertigrasen erhalten Sie schnell ein schönes Ergebnis.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Kerkhoff-Grün Team

Die richtigen Geräte – Rasen-Vertikutierer bei Stiftung Warentest

Liebe Gartenfreunde,

gerade durch eine gute Rasenpflege kann man dafür sorgen, dass der Rasen sich gut entwickelt, auch starken Beanspruchungen standhält und sich immer wieder regeneriert. In unserem Bereich, der sich mit der Pflege von Rasen aller Art, also auch von Rollrasen und Fertigrasen beschäftigt, haben wir eine ausführliche Beschreibung gegeben, mit welchen Maßnahmen ein schöner Rasen erhalten bleibt oder auch ein älterer bzw. stark beanspruchter Rasen wieder den alten Glanz erhält, so dass er aussieht, wie frisch gelegt.
Auch Rollrasen oder Fertigrasen, der schon einige Jahre liegt, kann damit wieder aufgefrischt werden.
Eine wichtige Maßnahme, um unerwünschte Fremdgewächse, wie Moos oder Unkraut, aus der Rasenfläche zu entfernen, ist das Vertikutieren. Mit den richtigen Rasen-Vertikutierer und den Tipps und Rataschlägen, die wir in dem Abschnitt „Alternativen zum Mähen – Rasen Vertikutieren, Belüften etc.“ gegeben haben, ist das eine leichte Übung, die schnell von der Hand geht.
Stiftung Warentest hat passend zum Frühjahr Rasen-Vertikutierer in vielen Preisklassen und von vielen Herstellern getestet. Dort findet man gute Ratschläge, wenn man mit dem Gedanken spielt einen Vertikutierer für den Rasen zu kaufen. Auf Testberichte.de sind die Test-Ergebnisse vom Rasen-Vertikutierer-Test auch kostenlos einsehbar, wer allerdings den ganzen Artikel lesen möchte, muss ihn bei der Stiftung Warentest erwerben.
Alternativ zum Kauf eines Rasen-Vertikutierers bietet sich auch die Miete an, denn für die zwei Mal im Jahr ist diese Option auch nicht so teuer. Baumärkte, Gärtnereien oder Garten- und Landschaftsbauer bieten diese Service in der Regel an.
Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Tipps Teil XIII: Rasenpflege von Rollrasen und Fertigrasen – Den Rasen lüften (aerifizieren)

Das Lüften oder Aerifizieren des Rasens ist etwas weniger bekannt als das Vertikutieren, aber ebenso effektiv um einen schönen Fertigrasen zu erhalten. Beim Aerifizieren werden durch spezielle Geräte und Maschinen Löcher mit einem Durchmesser von ca. 2cm in den Boden gestochen mit einer Tiefe von 5-9cm und ausgehoben. Durch diesen Vorgang wird ein sehr nachhaltiger Gastaustausch durchgeführt (daher auch der Name der Methode). In der Regel schließt sich eine Besandung an und diese Kombination ermöglicht dann auch eine Änderung der Bodenstruktur, hin zu einem lockeren Boden, der das Graswachstum fördert. Teilweise ist auch eine Nachsaat mit dem Aerifizieren verbunden.

Wie häufig und wann?

Auch wenn die Eingriffe sich schwerwiegend anhören, kann ein Rasen durchaus zweimal im Jahr belüftet werden. Insbesondere Flächen, die durch Nutzung stark verdichtet werden, profitieren von einer regelmäßigen Aerifizierung. Golfrasen oder Wiesen können so lange erhalten werden. Bei Golfrasen wird auch die ebene Fläche wieder hergestellt, weil sich der Boden gut setzen kann. Auch sehr schwerer Boden kann so langfristig gelockert werden. Ebenso stark vermooster oder nur wenig gepflegter Rasen kann durch ein Belüften gut von Grund auf wieder renoviert werden um langfristig ein ansprechende Ergebnis zu erzielen.

Der Zeitpunkt ist hier ähnlich wie beim Vertikutieren. Damit der Fertigrasen die Belüftung optimal nutzen kann, ist vor dem Wachstum (was in der Regel im Sommer den Höhepunkt hat) ein Aerifizieren empfehlenswert. In Kombination mit einer anschließenden Düngung und Nachsaat ist der Rasen optimal vorbereitet.

Tipps zum korrekten Belüften

Der Handel hält hier eine Reihe spezieller Geräte und Maschinen vor, die die Belüftung vornehmen bzw. erleichtern. Abhängig von der Größe der Rasenfläche sind auch motorisierte Geräte verfügbar. Ob sich eine Anschaffung lohnt, ist dagegen häufig fraglich. Ein Mietservice im Fachhandel oder in Baumärkten ist in der Regel die bessere Lösung für Privatleute.

Beim korrekten Aerifizieren wird der Aushub von der Rasenfläche entfernt und der Rasen im Anschluss besandet. Runder, feinkörniger Sand sollte aufgebracht werden. Durch die vorher gestochenen Löcher wird der Fertigrasen damit tiefgehend durchsetzt. Im Endeffekt wird dichter Boden sehr nachhaltig gelockert Regenwasser kann gut aufgenommen werden. Ebenso kann einen Düngung und eine Nachsaat erfolgen, um den Rasen von Grund auf zu behandeln.