Rasenpflege im Herbst – was vor dem Winter für einen schönen Rasen zu tun ist

Liebe Rasenfreunde und Hobbygärtner,

die warme Jahreszeit verabschiedet sich gerade und der Winter kommt mit seinen Vorboten in die heimischen Regionen. Je nach Lage kann es auch im Oktober schon zu ersten Nachtfrösten in Deutschland kommen. Daher ist es jetzt an der Zeit, die Wintervorbereitungen zu treffen, damit der Rasen optimal auf die kalte Jahreszeit vorbereitet wird.

Abhängig von der Temperatur im Oktober, ist das Wachstum des Rasens nur noch sehr eingeschränkt, so dass der Mährhyhthmus entsprechend angepasst werden kann. Allerdings kann es bei stark vermoostem oder verfilztem Rasen sinnvoll sein, im Oktober noch einmal den Rasen zu vertikutieren. Ein stark verfilzter oder vermooster Rasen hat häufig größere Probleme, über den Winter zu kommen und ein frisch vertikutierter Rasen kann im Frühjahr direkt wieder mit vollem Wachstum beginnen.

Im Oktober oder später sollte der Rasen nicht mehr gedüngt werden, denn das Wachstum führt nur dazu, dass der Rasen viel Energie verbraucht, die eigentlich für die Winterhärte genutzt werden sollte. Mit dem Oktober fällt auch regelmäßig viel Herbstlaub auf den Rasen, das mit einer Harke oder einem Rechen entfernt werden sollte. Gerade unter einer durchgehenden Laubdecke kann Rasen faulen oder modern, weil das Gras dann von der der Sauerstoffversorgung abgeschnitten ist.
Bei einsetzendem Frost oder auch Schneefall sollte die Rasenfläche nicht mehr betreten werden. Die steif gefrorenen Grashalme können durch das Betreten abknicken und so kann der Rasen Schaden nehmen.

Neben den Arbeiten für eine perfekten Rasen gibt es im Oktober aber noch eine weiterer Aufgabe für Gartenfreunde und Hobbygärtner, denn auch die tierischen Bewohner des Gartens bereiten sich auf die kalte Jahreszeit vor und richten sich ihre Winterquartiere ein. Zweige, Laubhaufen (in den Beeten) oder auch Kompost sind bspw. für Igel ideale Plätze zur Überwinterung. Ebenso bieten Nistkästen den heimischen Vögeln guten Schutz bei extremer Kälte.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Der erste Frost – was bedeutet das für den Rollrasen im Garten?

Liebe Gartenfreunde,

der Winter kommt mit Riesenschritten. Nicht nur in der höhergelegenen Regionen gab es den ersten Bodenfrost, auch in den meisten tiefer liegenden Gebieten in Deutschland kam es schon zu Temperaturen unter 0° Celsius. Was bedeutet das für den Rasen im Garten? Sind schon alle Wintervorbereitungen getroffen? Das wollen wir heute kurz erläutern.

In einem anderen Artikel hatten wir schon einmal darauf hingewiesen, ob es Besonderheiten bei der Rasenpflege im Herbst gibt und wenn ja, welche Maßnahmen ratsam und sinnvoll sind, um den Rollrasen auf den Winter vorzubereiten. Auch wenn noch nicht alle diese Maßnahmen für die gute Rasenpflege umgesetzt wurden, vielleicht auch weil der Kälteeinbruch etwas unvermutet kam, muss man sich keine Sorgen machen. Denn in der Regel bedeutet der erste Bodenfrost nicht, dass die Temperaturen konstant so kalt bleiben. Daher sollte man jetzt die wärmeren Phasen nutzen, um den Rasen im Garten noch einmal so richtig winterfit zu machen.
Zu den empfohlenen Maßnahmen für eine perfekte Rasenpflege gehören das letzte Rasen-Mähen dieses Jahres, damit der Rasen ungefähr mit einer Halmlänge von 4-5cm in den Winterschlaf geschickt wird. Gleichzeitig sollte das Laub vom Rasen entfernt werden. Gerade wenn viel Laub auf dem Rasen liegt und Schnee auf das Laub fällt, kann ein Fäulnisprozess einsetzen, der dem Rasen schaden kann. Davon ist nicht nur frisch gesähter Rasen betroffen, sondern auch Rollrasen oder Fertigrasen leiden darunter.

Eine Rasen-Düngung vor dem Schnee ist jetzt nicht mehr empfehlenswert, denn damit könnte auch etwas Wachstum angeregt werden. Da der Rasen aber alle Kraft für die Kälteresistenz aufbringen sollte und die Nährstoffe und Wasser auch nicht mehr in so großem Umfang zur Verfügung stehen, ist eine derart späte Düngung nicht optimal. Im Frühjahr kann man diese Rasen-Düngung noch gut nachholen, so dass der Rasen auch im nächsten Jahr wieder im prächtigen Grün steht.

Alle anderen Pflegemaßnahmen, wie auch das Vertikutieren, Aerifizieren (Belüften) des Rasens etc. sind zu einem so späten Zeitpunkt ebenfalls nicht empfehlenswert, denn der Eingriff in das Ökosystem ist zu groß und der Rasen könnte die verlorengegangen Pflanzenteile nicht wieder ersetzen.

Wenn Sie noch Fragen zur richtigen Rasenpflege, auch von Rollrasen, Fertigrasen oder Kunstrasen haben, können Sie sich natürlich immer an uns wenden.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün