Kunstrasen für öffentliche Bereiche – welche Brandschutzklasse wird erfüllt?

Wenn Kunstrasen als Bodenbelag in öffentlichen Bereichen eingesetzt werden soll, stellen sich oftmals andere Fragen, als für Privatkunden. Natürlich geht auch hier um die eine natürlich Optik und perfekte Haptik, aber neben den normalen Eigenschaften spielen gesetzliche Auflagen für Bodenbeläge eine ganz besondere Rolle. Eine zentrale Frage ist dabei die Frage des Brandschutzes und welche Brandschutzklasse Kunstrasen erfüllt.

Kunstrasen kommt in vielen öffentlichen Bereichen zum Einsatz

Die Anwendungsmöglichkeiten für Kunstrasen im öffentlichen oder gewerblichen Bereich sind nahezu unbegrenzt. Ob in Kitas, Schulen oder Kindergärten als perfekter Untergrund für ausgiebiges Spielen und Herumtollen, in der Gastronomie oder Hotellerie als wunderbare Loungefläche und in Wellnessbereichen oder auf Messen, Ausstellung oder Showrooms – hochwertiger Kunstrasen wird immer häufiger gerne als Alternative zu den sonst klassisch verwendeten Bodenbelägen gewählt. Der Gesetzgeber sieht allerdings für öffentliche zahlreiche Auflagen vor, insbesondere wenn es um den Brandschutz geht. Daher stellen uns immer wieder viele Kunden die Frage, welche Brandschutzklasse der Kunstrasen erfüllt und ob es entsprechende Zersifikate gibt.

Alle Kunstrasen-Sorten erfüllen die Brandschutzklasse CFL-S1 (schwer entflammbar)

Um diesen Fragen gerecht zu werden und alle gesetzlichen Auflagen für einen flexiblen Einsatz des  Kunstrasens in öffentlichen Bereichen gerecht zu werden, ist unser Kunstrasen so konstruiert, dass alle Sorten die Brandschutz-Klasse Cfl-s1 (schwer entflammbarer Bodenbelag) erfüllen, wenn der Kunstrasen mit Sand gefüllt wird (mind. 5kg Sand / m²), wie man häufig bspw. im Kunstrasen für Kindergärten oder auch bei Kunstrasen für  Sportplätze vorfindet. Auch Kunstrasen-Sorten ohne Sandfüllung (wie bspw. dem Kunstrasen Golf Pro) oder wenn der Kunstrasen im Innenbereich ohne Sandfüllung verwendet werden soll kann der Kunstrasen brandschutzimprägniert werden. Diese spezielle Brandschutzimprägnierung für Kunstrasen erfüllt alle Anforderungen, um im gewerblichen /öffentlichen Bereich als Bodenbelag eingesetzt zu werden. Natürlich beraten wir Sie gerne, wenn Sie den Kunstrasen im öffentlichen Bereich verlegen wollen und geben detaillierte Auskünfte rund um das Thema Brennbarkeit / Brandschutz-Zertifikate für den Kunstrasen.

Welche Brandschutzklasse erfüllen die Kunstrasen-Sorten?

Liebe Rasenfreunde und Gartenliebhaber,

die Frage nach der Brennbarkeit des Kunstrasens wird uns häufig gestellt. Kunstrasen besteht aus Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP), zwei Kunststoffe, die seit Jahrzehnten zum Einsatz kommen (bspw. zur Verpackung von Lebensmitteln) und vollkommen unbednklich sind und mit denen man hochwertigen Kunstrasen so gestalten kann, dass man ihn von natürlichem Rasen kaum noch unterscheiden kann.

Die Kunststoff-Materialien PE und PP sind – wie die meisten Kunststoffe allerdings – zu einem gewissen Grad brennbar. Insbesondere bei der Verwendung im gewerblichen oder öffentlichen Bereich sind in der Regel spezielle Auflagen bezgüglich des Brandschutzes zu erfüllen, die auch den verwendeten Bodenbelag betreffen. Da Kunstrasen häufig auf Messen und anderen Veranstaltungen eingesetzt wird, können wir auch hier garantieren, dass unsere Kunstrasen-Sorten die Brandschutz-Klasse Cfl-s1 (schwer entflammbarer Bodenbelag) erfüllen. Um den Anforderungen der Brandschutz-Klasse Cfl-s1 gerecht zu werden, muss der Kunstrasen mit Sand gefüllt werden (mind. 5kg Sand / m²).
Soll auf die Sandfüllung verzichtet werden oder wird eine Kunstrasen-Sorte genutzt, die für eine Sandfüllung nicht geeignet ist, kann der Kunstrasen zum Brandschutz imprägniert werden. Mit solch einer Brandschutzimprägnierung erfüllen die Kunstrasen-Sorten auch ohne Sandfüllung auch alle Anforderungen, um im öffentlichen oder gewerblichen Anwendungsbereich als Bodenbelag Bodenbelag genutzt werden zu können.
Gerne beraten wir Sie, was für Ihre Anwendung am besten ist – entweder eine Sandfüllung oder eine Imprägnierung zum Brandschutz.

Privatnutzer, die den Kunstrasen im Garten oder auf der Dachterrasse nutzen,  sollten sich hier aber keine Sorgen um die Brennbarkeit machen. Selbst wenn heiße Grillkohle auf den Kunstrasen fällt, entzündet sich dieser in der Regel nicht, sondern schmort nur (den Kontakt mit heißen Gegenständen sollte man prinzipiell vermeiden, um Schäden am Kunstrasen zu verhindern – gefährlich für Menschen ist das aber in der Regel nicht.).

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün