Wintereinbruch in Deutschland – schnell noch den Rasen winterfit machen

Liebe Gartenfreunde,

Wintereinbruch in Deutschland. Im Süden gab es schon richtig viel Schnee und auch in den anderen Regionen Deutschlands gab es schon Nachtfröste. Was bedeutet das für den Rollrasen im Garten? Welche Vorbereitungen sind noch zu treffen? Das wollen wir heute kurz erläutern.

In einem vorehrigen Artikel hsind wir schon einmal auf die besonderen Punkte der Rasenpflege im Herbst und Winter eingegangen und hatten erläutert, mit welchen Maßnahmen Rollrasen idealerweise auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden kann. Wenn bis jetzt nicht all die Maßnahmen für die optimale Rasenpflege erledigt worden sind, sollte man sich noch keine Gedanken machen – noch ist eine Menge Zeit, bevor der richtige Winter mit strenger und dauerhafter Kälte kommt. In den immer wieder auftretendenden wärmeren Phasen kann man den Rasen noch ausreichend auf den eigentlichen Winter vorbereiten.
Zu den empfohlenen Maßnahmen gehören unter anderem das letzte Mähen des Rasens in diesem Jahr. Ideal ist eine Rasenlänge von 4-5cm für den Winter. Darüber hinaus sollte Laub entfernt werden, damit der Rasen unter der Laubdecke nicht zu faulen beginnt. Selbst Rollrasen kann zu faulen beginnen, wenn der Rasen unter einer durchgängigen Laubdecke überwintert.

Von einer Düngung des Rasens sollte man in der jetzigen Jahreszeit Abstand nehmen, um das Wachstum des Rasens nicht mehr unnötig anzuregen und damit den Rasen evtl. zu schwächen. Das Frühjahr ist hier der wesentlich bessere Zeitpunkt für eine Rasen-Düngung, so dass der Rasen auch im nächsten Jahr wieder im prächtigen Grün steht.

Alle anderen Pflegemaßnahmen, wie auch das Vertikutieren, Aerifizieren (Belüften) des Rasens können jetzt noch durchgeführt werden, wenn das Wetter noch nicht allzu kalt ist. Viel später sollten diese Rasen-Pflegemaßnahmen aber nicht mehr vorgenommen werden, denn mit dem Vertikutieren oder Aerifizieren wird der Rasen sehr stark bearbeitet.

Wenn Sie noch Fragen zur richtigen Rasenpflege, auch von Rollrasen, Fertigrasen oder Kunstrasen haben, können Sie sich natürlich immer an uns wenden.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Rasenpflege im Herbst – was vor dem Winter für einen schönen Rasen zu tun ist

Liebe Rasenfreunde und Hobbygärtner,

die warme Jahreszeit verabschiedet sich gerade und der Winter kommt mit seinen Vorboten in die heimischen Regionen. Je nach Lage kann es auch im Oktober schon zu ersten Nachtfrösten in Deutschland kommen. Daher ist es jetzt an der Zeit, die Wintervorbereitungen zu treffen, damit der Rasen optimal auf die kalte Jahreszeit vorbereitet wird.

Abhängig von der Temperatur im Oktober, ist das Wachstum des Rasens nur noch sehr eingeschränkt, so dass der Mährhyhthmus entsprechend angepasst werden kann. Allerdings kann es bei stark vermoostem oder verfilztem Rasen sinnvoll sein, im Oktober noch einmal den Rasen zu vertikutieren. Ein stark verfilzter oder vermooster Rasen hat häufig größere Probleme, über den Winter zu kommen und ein frisch vertikutierter Rasen kann im Frühjahr direkt wieder mit vollem Wachstum beginnen.

Im Oktober oder später sollte der Rasen nicht mehr gedüngt werden, denn das Wachstum führt nur dazu, dass der Rasen viel Energie verbraucht, die eigentlich für die Winterhärte genutzt werden sollte. Mit dem Oktober fällt auch regelmäßig viel Herbstlaub auf den Rasen, das mit einer Harke oder einem Rechen entfernt werden sollte. Gerade unter einer durchgehenden Laubdecke kann Rasen faulen oder modern, weil das Gras dann von der der Sauerstoffversorgung abgeschnitten ist.
Bei einsetzendem Frost oder auch Schneefall sollte die Rasenfläche nicht mehr betreten werden. Die steif gefrorenen Grashalme können durch das Betreten abknicken und so kann der Rasen Schaden nehmen.

Neben den Arbeiten für eine perfekten Rasen gibt es im Oktober aber noch eine weiterer Aufgabe für Gartenfreunde und Hobbygärtner, denn auch die tierischen Bewohner des Gartens bereiten sich auf die kalte Jahreszeit vor und richten sich ihre Winterquartiere ein. Zweige, Laubhaufen (in den Beeten) oder auch Kompost sind bspw. für Igel ideale Plätze zur Überwinterung. Ebenso bieten Nistkästen den heimischen Vögeln guten Schutz bei extremer Kälte.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Eine Schneedecke auf dem Rasen – was man beachten sollte

Liebe Gartenfreunde und Rasenprofis,

wir sind mitten der Weihnachtszeit, die Temperaturen sind deutschlandweit knackig kalt und auch in den meisten Teilen Deutschlands ist Schnee gefallen, so dass wir an vielen Stellen von der weißen Pracht erfreut werden.

Auch der Rasen im Garten ist mit einer Schneedecke bedeckt. Egal ob frisch verlegter Rollrasen, Kunstrasen oder normal gesähter Rasen – man sollte jetzt ein paar Dinge beachten um den Gartenrasen nicht unnötig zu strapazieren. Dann kommt der sowohl normaler Rasen, wie auch Fertigrasen gut über den Winter und begeistert mit einem saftig frischen Grün im Frühjahr.

Wenn Sie die letzten Beiträge gelesen haben und den Rollrasen damit perfekt auf den Winter vorbereitet haben, sind die Vorraussetzungen schon einmal ideal, damit die grüne Oase im Garten den Winter gut übersteht. Noch schnell ein letztes Mal vor dem Frost gemäht, vom Laub befreit und darüber hinaus ist der optimale vorbereitete Rollrasen auch schon seit Oktober mit Langzeit-Rasendünger versorgt, der durch den hohen Kaliumgehalt für ein ein widerstandsfähiges Gras sorgt – perfekt, mit diesen Maßnahmen sollte dem entspannten Winter nichts mehr im Wege stehen.

Wenn wie jetzt eine durchgehende Schneedecke liegt, sollte der Rasen nicht mehr betreten werden. Das gilt nicht nur für normalen Rasen, sondern auch für Fertigrasen und ebenso für Kunstrasen. Denn sowohl natürlicher Rasen, wie auch Kunstrasen, verlieren bei Frost die Elastizität, so dass der Rasen beim Betreten abknickt. Normalerweise ist Rasen elastisch und richtet sich nach dem Betreten der Rasenfläche problemlos wieder auf. Durch die Kälte verliert der Rasen (auch der Kunstrasen, denn das Material wird spröde und knickt ab) diese Eigenschaft und kann ernsthaften Schaden nehmen.

Daher gilt: Im Winter sollte man sich an dem Anblick des Rasens erfreuen, das Betreten aber unbedingt vermeiden.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Kerkhoff-Grün Team

Der Winter ist da – Beleuchtung lässt den Rasen auch im Winter zum Hingucker werden

Liebe Gartenfreunde und Rasenprofis,

Anfang Dezember und die Temperaturen stellen sich langsam aber sicher auf den Winter ein, in vielen Regionen Deutschlands ist auch bereits der erste Schnee gefallen. Wir hoffen, Sie konnten unsere letzten Tipps zur Vorbereitung des Rollrasens / Fertigrasens auf den Winter gut nutzen und können sich jetzt ganz beruhigt den Winterarbeiten im Garten widmen, also eher das Material pflegen oder auch vielleicht den neuen Garten für das Frühjahr planen.

Auch für Kunstrasen haben wir bereits vor einiger Zeit die optimale Vorbereitung des Kunstrasens für den Winter beschrieben. Auch hier sind ein paar Dinge zu beachten, dass man im nächsten Jahr wieder viel Freude am Kunstrasen hat.

Was sich jetzt vielleicht noch anbietet, ist die Anbringung oder Installation von Licht im Garten. Auch wenn man im Winter nicht mehr den Roll-Rasen  betreten sollte, heißt das ja noch lange nicht (auch Kunstrasen sollte im Winter nicht mehr betreten werden), dass man keinen Spaß mehr an seinem Garten haben darf. Und mal ganz ehrlich, ist es nicht ein wunderbarer Anblick, wenn ein Garten und der Rasen im Garten frisch eingeschneit ist und im Dunkeln wunderbar illuminiert wird. Dabei gehen die Geschmäcker der Beleuchtung natürlich auseinander, ob weihnachtlich festlich, oder eher klassische Strahler – auf jeden Fall leuchten die Augen der meisten, wenn man im Dunkeln die Beleuchtung einschaltet und der Rasen mit einem Teppich aus frisch gefallenem Schnee bezaubern kann.

Winterliche Grüße,
Alexander Kipp
Vom Kerkhoff-Grün Team

Der Rasenkalender – Wann sind welche Rasenpflege-Arbeiten zu erledigen – ein Überblick über das Jahr

Liebe Gartenfreunde und Rasenprofis,

wann benötigt der Rasen im Garten welche Pflege? Hier gibt es einen Überblick, welche Pflegemaßnahmen für den Rollrasen und auch normalen Rasen im heimischen Garten ratsam sind. Damit bekommen Sie einen kleinen Überblick, welche Pflegemaßnahmen wann zu tun sind, wann etwas mehr zu tun ist oder wann nur wenig Arbeit mit dem Gartenrasen anfällt.

Januar:
Der eigentliche Rasen benötigt keine Pflege – die Zeit kann für die Pflege der Gartengeräte (wie Rasenmäher etc.) genutzt werden. Bei Frost und Schnee sollte auch im Januar die Rasenfläche weiterhin nicht betreten werden.

Februar:
Abhängig vom Wetter kann bei langen Warmperioden und hohem Rasen zum ersten Mal gemäht werden. Auch die Überreste des Winters können vom Rasen entfernt werden.

März:
Hier werden die Grundlagen für das Jahr gelegt: Die erste Rasendüngung sollte gemacht werden (der im Herbst aufgebrachte Langzeitdünger ist vom Rasen jetzt vollständig verbraucht), damit der Rasen wieder im saftigen Grün stehen kann. Evtl. Problemstellen können nachgesäht werden. Auch Teilbereiche können jetzt mit Rollrasen ersetzt werden.

April:
Im April und Mai steht der Rasen bereits in vollem Wachstum. Der im März aufgebrachte Rasen-Dünger kommt jetzt voll zur Wirkung, daher ist regelmäßiges Rasen-Mähen sinnvoll und notwendig.

Mai:
Im Mai kommt zeigt sich typischerweise das gesamte Moos, daher ist jetzt ein guter Zeitpunkt zum Vertikutieren und / oder Aerifizieren und weitere Maßnahmem zur Rasenpflege. Wenn mit dem Vertikutieren zuviel Rasen mit entfernt wurde, kann auch jetzt noch nachgesäht werden. Das regelmäßige Mähen geht weiter.

Juni:
Eine zweite Rasen-Düngung kann im Juni / vorgenommen werden (hier auch eher ein kaliumbetonter Dünger um dem Rasen widerstandsfähig gegen die Sommerhitze zu machen). Gleichzeitig wird jetzt das Wässern in Abhängigkeit vom Wetter notwendig. Das Mähen geht auch im Juni weiter.

Juli:
In der warmen / heißen Jahreszeit ist neben dem Rasenmähen das Bewässern besonders wichtig. Wenn dies bspw. über eine Rasensprenger erfolgt, sollte darauf geachtet werden, dass alle Bereiche des Rasens gleichmäßig beregnet werden.

August:
Gleiche Maßnahmen wie im Juli, d.h. Wässerung und Mähen des Rasens. Bei sehr stark genutztem Rasen kann hier ein dritte Düngung vorgenommen werden.

September:
Jetzt wird typischerweise die Herbstdüngung mit speziellem Langzeitdünger vorgenommen (kann auch im Oktober erfolgen), die den Rasen optimal auf die kalte Jahreszeit vorbereitet. Die kaliumbetonten Herbstdünger stärken das Gras und regen das Wachstum nicht mehr besonders an, so dass der Rasen robust wird. Mährhytmus kann in der Regel an das verringerte Wachstum des Rasens angepasst werden.

Oktober:
Hier sollte, wenn nicht bereits im September erfolgt, die Herbstdüngung stattfinden.

November:
Letzter Schnitt des Rasens vor dem Winter (sollte vor dem Frost erfolgen). Schnittlänge 4mm und das Schnittgut sollte nicht auf der Rasenfläche verbleiben. Ebenso sollte das Laub von Bäumen und Sträuchern von der Rasenfläche entfernt werden.

Dezember:
Ein Betreten der Rasenfläche vermeiden, da bei Frost die Grashalme nicht mehr elastisch sind und daher beim Betreten abbrechen und der Rasen stark geschädigt wird. Auch mit Schnee bedeckte Rasenflächen sollten nicht betreten werden, da auch die Halme abbrechen können und die Schneedecke sehr stark verdichtet wird und damit kein Sauerstoff mehr den Rasen erreichen kann.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Kerkhoff-Grün Team

Der erste Frost – was bedeutet das für den Rollrasen im Garten?

Liebe Gartenfreunde,

der Winter kommt mit Riesenschritten. Nicht nur in der höhergelegenen Regionen gab es den ersten Bodenfrost, auch in den meisten tiefer liegenden Gebieten in Deutschland kam es schon zu Temperaturen unter 0° Celsius. Was bedeutet das für den Rasen im Garten? Sind schon alle Wintervorbereitungen getroffen? Das wollen wir heute kurz erläutern.

In einem anderen Artikel hatten wir schon einmal darauf hingewiesen, ob es Besonderheiten bei der Rasenpflege im Herbst gibt und wenn ja, welche Maßnahmen ratsam und sinnvoll sind, um den Rollrasen auf den Winter vorzubereiten. Auch wenn noch nicht alle diese Maßnahmen für die gute Rasenpflege umgesetzt wurden, vielleicht auch weil der Kälteeinbruch etwas unvermutet kam, muss man sich keine Sorgen machen. Denn in der Regel bedeutet der erste Bodenfrost nicht, dass die Temperaturen konstant so kalt bleiben. Daher sollte man jetzt die wärmeren Phasen nutzen, um den Rasen im Garten noch einmal so richtig winterfit zu machen.
Zu den empfohlenen Maßnahmen für eine perfekte Rasenpflege gehören das letzte Rasen-Mähen dieses Jahres, damit der Rasen ungefähr mit einer Halmlänge von 4-5cm in den Winterschlaf geschickt wird. Gleichzeitig sollte das Laub vom Rasen entfernt werden. Gerade wenn viel Laub auf dem Rasen liegt und Schnee auf das Laub fällt, kann ein Fäulnisprozess einsetzen, der dem Rasen schaden kann. Davon ist nicht nur frisch gesähter Rasen betroffen, sondern auch Rollrasen oder Fertigrasen leiden darunter.

Eine Rasen-Düngung vor dem Schnee ist jetzt nicht mehr empfehlenswert, denn damit könnte auch etwas Wachstum angeregt werden. Da der Rasen aber alle Kraft für die Kälteresistenz aufbringen sollte und die Nährstoffe und Wasser auch nicht mehr in so großem Umfang zur Verfügung stehen, ist eine derart späte Düngung nicht optimal. Im Frühjahr kann man diese Rasen-Düngung noch gut nachholen, so dass der Rasen auch im nächsten Jahr wieder im prächtigen Grün steht.

Alle anderen Pflegemaßnahmen, wie auch das Vertikutieren, Aerifizieren (Belüften) des Rasens etc. sind zu einem so späten Zeitpunkt ebenfalls nicht empfehlenswert, denn der Eingriff in das Ökosystem ist zu groß und der Rasen könnte die verlorengegangen Pflanzenteile nicht wieder ersetzen.

Wenn Sie noch Fragen zur richtigen Rasenpflege, auch von Rollrasen, Fertigrasen oder Kunstrasen haben, können Sie sich natürlich immer an uns wenden.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team Kerkhoff Grün

Ist Kunstrasen winterfest? Was muss man bei Kunstrasen im Winter beachten?

Liebe Gartenliebhaber und Freunde des gepflegten Kunstrasens,

das wichtigste vorweg: Natürlich ist unser Kunstrasen winterfest! Die Qualität aller unserer Kunstrasen-Sorten ist hervorragend und daher können auch kalte Temperaturen dem Kunstrasen nichts anhaben.

Aber trotzdem bedeutet der Winter auch für Kunstrasen etwas mehr “Stress” und mit ein paar Tipps kann man das perfekte Erscheinungsbild von Kunstrasenflächen erhalten. Bspw. sollte vor dem Winter der Kunstrasen noch einmal gründlich von Laub und anderen organischen Pflanzenresten befreit werden, denn diese Laubdecke kann im Laufe des Winters oder auch unter einer lange liegenden Schneedecke beginnen zu faulen, was zu häßlichen Flecken auf dem Rasen führen kann. Also: eine gründliche Reinigung ist schon mit die beste Vorbereitung. Gleichzeit kann bei sandbefüllten Kunstrasen-Sorten ein Auffüllen mit dem Quartzsand die Substanz des Kunstrasens stärken.

Im Winter sollten man ebenso die Kunstrasenfläche nicht betreten, denn wenn die Halme sehr hart gefroren sind, können sie durch das Betreten Schaden nehmen. Werden diese beiden Tipps (Reinigung und nicht betreten), kann man sich schon auf das perfekte Grün im Frühjahr freuen.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Kerkhoff Grün – Team

Rollrasenrasen / Gartenrasen winterfest machen ? Hier gibt es die wichtigsten Tipps!

Liebe Gartenliebhaber und Freunde des gepflegten (Roll-) Rasens,

damit der Rasen auch im Frühjahr wieder durch saftiges Grün besticht, gilt es ein paar Tipps zu beachten, um die Grünfläche winterfest zu machen.

Grundsätzlich kann man dabei sagen, dass gesunder und gepflegter Rasen besser über den Winter kommt, als wenn er stark strapaziert ist oder wenig gepflegt wurde. Das gilt sowohl für gesähten Rasen, wie auch für Rollrasen, wobei Rollrasen natülich wesentlich schneller nach dem Verlegen winterfest ist.
Ist der Gesamtzustand der Rasenfläche also gut, werden die Chancen für den Rasen wesentlich besser, denn Winter und und auch strenge Temperaturen problemlos zu überstehen. Im Winter selbst gibt es viele Faktoren, die einen Einfluss auf den Rasen im Garten haben – lange liegende Schneedecken bedeuten Stress für den Rasen. Aber auch das Gegenteil, nämlich trockene Wind können die ungeschützte Rasenfläche beanspruchen. Was kann man also für eine perfekte Wintervorbereitung tun?

Neben der Rasen-Pflege und Herbstdüngung mit dem richtigen Rasendünger und den richtigen Geräten sollte die Rasenfläche von Schnittgut und Laub befreit werden, um Fäulnis unter der Laubdecke zu vermeiden. Ebenso sollte der Rasen auf eine Länge von 3-4cm gekürzt werden. Hier ist allerings zu beachten, dass das Mähen nicht unmittelbar vor anstehendem Frost geschehen sollte. Das Mähen stellt immer eine Veränderung der Grassoden dar und führen zu Energie, die der Rasen investieren muss. Gerade bei direktem Frost hat der Rasen die notwendige Energie oftmals nicht.
Im Winter selbst ist besonders wichtig, dass die Fläche nicht betreten wird, denn die stark heruntergekühlten Pflanzen verlieren die Flexibiltät und damit führt jeder Schritt direkt zu Schäden auf der Rasenfläche.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Kerkhoff Grün – Team